Hier geht es zurück zu den Krebsfällen in spanischen Schulen

Spanien/L´Escala: Meßwerte, Diagnosen, ärztliche Atteste für Anwohner von Mobilfunksender

Quelle: http://grn.es/electropolucio, sowie Asociacion contra radiaciones nocivas de L´Escala, erhalten am 24.06.2002

Schwere Erkrankungen durch ärztliche Atteste dokumentiert

Sehr hohe Meßwerte festgestellt

9 Einwohner zeigen Mobilfunkbetreiber Telefonica Moviles an

Auszüge aus der Strafanzeige der Einwohner von L´Escala:

9 Einwohner des katalanischen Ortes L'Escala stellen Strafanzeige gegen Telefonica Moviles wegen Verbrechen gegen die natürlichen Ressourcen und die Umwelt im schweren Fall sowie wegen Verbrechen gegen die kollektive Sicherheit.

Der Sender ist sehr tief und befindet sich nur 3 Meter von einer Terrasse entfernt sowie 6, 10 und 15 Meter von anderen Wohnhäusern. In sehr kurzer Entfernung, gegenüber der Anlage wohnen mehrere Kinder (11 Monate, 15 Monate, 3, 5, 7, 11 und 13 Jahre alt).

Der Sender wurde 1995 errichtet, vor nunmehr 7 Jahren.

An 3 Meßpunkten wurden Werte von 72.000, 109.000 und 171.000 Mikrowatt pro Quadratmeter gemessen.

Neben der Strafanzeige behalten sich die Anwohner zivilrechtliche Schritte und Schadensersatzklagen gegen Telefonica Moviles vor.

Im folgenden eine Liste schwerer Erkrankungen und Gesundheitsstörungen von Anwohnern der Nahzone um den Sender, die durch ärztliche Atteste und Gutachten belegt sind und nach Ansicht der Kläger durch den Mobilfunksender verursacht und/oder verschlimmert wurden:

- Junger Mensch (Name und Alter wurden zum Schutz der Betroffenen nicht veröffentlicht): Nervenerkrankung, in psychiatrischer Behandlung. Depressiv verursachte Ernährungsstörung, medikamentös behandelt. Ist mittlerweile aus dem Gebiet verzogen, besucht am Wochenende seine hier noch lebenden Eltern, Symptome verschlechtern sich dann jedes Mal

- Junger Mensch (Name und Alter wurden zum Schutz der Betroffenen nicht veröffentlicht), in psychiatrischer Behandlung, Depressionen, Schlafstörungen, Angst, medikamentös behandelt.

- Junge Frau (Name und Alter wurden zum Schutz der Betroffenen nicht veröffentlicht), 1997 Gebärmutterhalskrebs (wurde ausgebrannt). Im Jahr 2000 halbseitige Lähmung der linken Körperseite. Multiple starke T2-Verletzungen in der weißen Substanz beider Hirnhälften, besonders periventrikular und am hinteren Genick-Rückenmark (C4). Multiple Schädigungen von Gehirn und Rückenmark. Behandlung mit Kortikoiden. Demyelisierende Erkrankung (Nervenumhüllungen lösen sich auf). Neurologische Erkrankung.

- ... Jahre alt (Name und Alter wurden zum Schutz der Betroffenen nicht veröffentlicht). Angststörungen, Brustschmerzen, Schwindel, Tremor (Zittern), Hyperventilation (Kurzatmigkeit). Diagnose: Angstkrise

- Baby, ... Monate alt. Angeborene Mißbildung der Haut

- Junge Frau, ständige verschiedenartige Menstruationsstörungen. Hohes Fehlgeburtrisiko (verschiedene Indikatoren). Fötus momentan 20,6 x 15,4 mm gross, Lage an Eierstock angrenzend. Wird zur Zeit weiter untersucht.

- ... Jahre (Name und Alter wurden zum Schutz der Betroffenen nicht veröffentlicht). Seit Jahren Müdigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen, Koordinationsstörungen

Weitere medizinische Gutachten befinden sich zur Zeit in Erstellung.

Es existieren weitere Fälle, für die kein medizinisches Gutachten vorliegt. Berichtet wurden Fälle von Schlaflosigkeit, Schlafstörungen, epileptische Anfälle bei einem Anwohner ohne jede Vorgeschichte.

Weitere Gutachten und Atteste werden nachgereicht.

Einige Anwohner sind weggezogen, andere haben sich nach den Messergebnissen gerichtet, um die Stellen mit den niedrigsten Werten zu nutzen und andere zu meiden. Ein Anwohner schläft jetzt im Erdgeschoß, um vor den Strahlen zu fliehen, die in seinem Schlafzimmer hohe Werte erreichten.

Eine Familie hat die Babywiege umgestellt, diese vom Fenster entfernt und hinter einer dickeren Wand aufgestellt.

Aufruf zum Dauerprotest

Mailkontakt: webmaster@umtsno.de

Mehr zum Thema Mobilfunk und Gesundheit

Hier geht es zurück zu den Krebsfällen in spanischen Schulen