Hier geht es zurück zu den Krebsfällen in spanischen Schulen

Spanien: Weitere Krebshäufung in der Nähe der betroffenen Schule in Valladolid

Quelle: nortecastilla.es, 11.02.2002

In einem weiteren Gebäude unweit der von den Kinderkrebsfällen betroffenen Schule (wir berichteten) ist es zu einer weiteren außergewöhnlichen Krebshäufung gekommen. Das Haus befindet sich direkt neben dem Gebäude, auf dem die 36 Antennen installiert waren. In dem Haus wohnen 73 Menschen, nach unterschiedlichen Quellenangaben sind dort jetzt 5-7 Menschen an Krebs erkrankt. Diese Tatsache wurde von der Expertenkommission, welche die Ursachen der Kinderkrebsfälle untersucht, als «verdächtig» eingestuft. Gefordert wird jetzt eine Einbeziehung der Nachbarhäuser in die offiziellen Untersuchungen.

In ersten Untersuchungen wurden bereits viele mögliche Umweltursachen ausgeschlossen, so wurden Wasser, Radioaktivität, Schadstoffe in den Wänden usw. schon lange als Ursache für die Leukämie-Erkrankungen der Kinder ausgeschlossen.

Kommentar der Elektrosmognews: An der offensichtlichen Ursache zweifeln nur noch wenige - 36 Funkantennen wurden auf richterlichen Beschluß inzwischen abgeschaltet und müssen vollständig demontiert werden.

Die Elektrosmognews, Bürgerinitiativen und Organisationen in Deutschland haben genug von der Ignoranz unserer Politiker. Wir machen jetzt mobil gegen mobil und rufen zur 1. bundesweiten Demonstration gegen Mobilfunkantennen in Wohngebieten auf und fordern eine drastische Senkung der Strahlenbelastung durch Hochfrequenzstrahlung - und zwar überall dort, wo sich Menschen aufhalten.

Die 1. Pilotdemonstration findet am 16.2.2002 um 14.30 Uhr statt. Wir rufen alle Organisationen, kritische Parteien, Gruppierungen und Einzelpersonen auf, sich an der Pilotdemonstration zu beteiligen! Dieser müssen in regelmäßigen Abständen möglichst am gleichen Wochentag und zur gleichen Zeit weitere Demonstrationen folgen, um unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Wir machen jetzt von unserem verfassungsmäßigen Recht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch! Die Gesundheit der Bevölkerung ist wichtiger als der Profit von Großkonzernen!

Für die Stadt Coburg wurde die Demonstration für den genannten Termin bereits beim Ordnungsamt der Stadt Coburg angemeldet. Tun Sie das auch in Ihrer Stadt/Ihrem Ort oder beteiligen Sie sich an der Pilotdemo in Coburg (Marktplatz)! Melden Sie die Demonstration beim Ordnungsamt Ihres Landkreises/Ihrer Stadt an!


Aufruf zum Dauerprotest

Mailkontakt: webmaster@umtsno.de

Mehr zum Thema Mobilfunk und Gesundheit

Hier geht es zurück zu den Krebsfällen in spanischen Schulen