neu hinzu | Kinder, Schule und Mobilfunk | nach unten | Grenzwerte | Beispiel eines Protestes2 | Beispiel eines Protestes3 | 4 Volt/Meter in Saint Cyr - 8 Kinderkrebsfälle | Erneut Kinderkrebsfälle bei Mobilfunkantennen | Beispiel eines Protestes4 (Sendemasten kippen) | Beispiel eines Protestes5 (Sendemasten zerstören) | Beispiel eines Protestes7 (Kunst oder Protest?) | Beispiel eines Protestes8 (Kabel am Funkmast kappen) | Direkte Demokratie | Umfrage: Abbau der Mobilfunksendeanlagen ohne Entschädigung? | Bis Nov. 2004, 85 Mobilfunktote im Dorf Osfie gezählt(EN)

Aus dem Programm von - ödp | Berichte von Prof. Kwee aus Dänemark | Neues aus Dänemark | Ruf nach niedrigeren Grenzwerten | Die Arroganz in der Politik stoppen | Mediziner: Mobilfunk verursacht schwere Gesundheitsschäden | Brief eines Vaters | Neuer Skandalbericht aus Dänemark | Liebe Eltern | Fünf wesentliche Aspekte | Weitere Krebsfälle | Nötigungs-Vorwurf ist vom Tisch | Wer ist Prof. Dr. Silny? | Entsorgt Trittin ! | Brief von Prof. Dr. jur. Alfred Söllner | Warum werden die Grenzwerte nicht gesenkt? | Sind die Gehirne bereits verstrahlt? | Schattenseite der Naila-Studie | Teure Tore via Telefon | Dringend erforderliche epidemiologische Studien bei Anwohnern | Heutige Position der EKHN zum Mobilfunk | Antwort der Grünen | Widerstand in Dachau | comments from Israel | comments from Israel2

zur Hauptseite -Briefe-

Major Israeli Newspaper translated the British Sunday Times article

Mon, 12 Sep 2005

The Israeli newspaper "Maariv" translated into hebrew the below Sunday Times article that NRPB's recognized the radiation as the cause for EHS. Very important as Maariv is read widely, and now people meet for the first time with this term of EHS.

Notice the sentence "The HPA has now reviewed all scientific literature on electrosensitivity and concluded that it is a real syndrome. The condition had previously been dismissed as psychological."

Sorry about the cynicism, it IS a very important step forward, but it looks like the idea is to produce more jobs for the drug industry than to really help reduce the exposure. They recognize it but they are also not going to stop the spread of more antennas and new technologies (Wi-Fi etc) that increase the EHS.
It is dangerous that they will use it as red herring to find a pill for every single symptom instead of encouraging reduction of exposure: everything that is recognized as "syndrom" is going to make profits for the drug industry. I think the emphasis needs to be - using this recognition in order to bring it back on the authorities: spreading this technology causes people to develop EHS and no magic bullet with give the answer but the solution is to focus on the cause. Until you don't remove the cause of the problem one can take pills forever and still suffer, moreover, one gets sicker from the side effects of the drugs.

Sarah-Kate Templeton, Medical Correspondent
The Sunday Times ñ Britain

September 11, 2005

A GOVERNMENT agency has acknowledged for the first time that people can suffer nausea, headaches and muscle pains when exposed to electromagnetic fields from mobile phones, electricity pylons and computer screens.

The condition known as electrosensitivity, a heightened reaction to electrical energy, will be recognised as a physical impairment.

A report by the Health Protection Agency (HPA), to be published next month, will state that increasing numbers of British people are suffering from the syndrome. While the total figure is not known, thousands are believed to be affected to some extent.

The report, by the agencyís radiation protection division, is expected to say that GPs do not know how to treat sufferers and that more research is needed to find cures. It will give a full list of the symptoms, which can include dizziness, irregular heartbeat and loss of memory.

Although most European countries do not recognise the condition, Britain will follow Sweden where electrosensitivity was recognised as a physical impairment in 2000. About 300,000 Swedish men and women are sufferers.

The acknowledgement may fuel legal action by sufferers who claim mobile phone masts have made them ill.

In January Sir William Stewart, chairman of the HPA and the governmentís adviser on mobile phones, warned that a small proportion of the population could be harmed by exposure to electromagnetic fields, and called for careful examination of the problem.

The HPA has now reviewed all scientific literature on electrosensitivity and concluded that it is a real syndrome. The condition had previously been dismissed as psychological.

The findings should lead to better treatment for sufferers. In Sweden people who are allergic to electrical energy receive government support to reduce exposure in their homes and workplaces.

Special cables are installed in sufferersí homes while electric cookers are replaced with gas stoves. Walls, roofs, floors and windows can be covered with a thin aluminium foil to keep out the electromagnetic field ó the area of energy that occurs round any electrically conductive item.

British campaigners believe electrical devices in the home and the workplace, as well as mobile phones emitting microwave radiation, have created an environmental trigger for the syndrome.

There is particular concern about exposure to emissions from mobile phone masts or base stations, often located near schools or hospitals.

In January Stewart also called for a national review of planning rules for masts. The review was launched by the government in April.

British sufferers report feeling they are being ìzappedî by electromagnetic fields from appliances and go out of their way to avoid them.

Some have moved to remote areas where electromagnetic pollution is lower.

The HPA report is eagerly awaited by campaigners. Alasdair Philips, director of the campaign group Powerwatch, said: ìThis will help the increasing number of people who tell us their GPs do not know how to treat them.î

Rod Read, chairman of Electrosensitivity UK, added: ìThis will be the beginning of an awareness of a new form of pollution from electrical energy.î,,2087-1774586,00.html

From: Iris Atzmon

From: Iris Atzmon <>
Subject: RE: Stolp u.a.
Date: Sun, 9 Jan 2000

Hi Krzysztof,

Not far from my house (down the street) a cellular company came
and tried to build antenna but the citizens burnt it, as you could read in
my former email. Then I went with them with measurements devices to look for antenas in houses and didn't find something special, but the citizens are angry, and the company wants to come back,
I shall see what happens.

The situation is really crazy like you say, and I am surprised to see what humanity is ready to suffer: people go blindly with their stupid phones, they agree to be the game of the companies,
they agree to be totally controlled and then they cry that they have cancer.
They don't seem to make the connection that they are responsible for their health,
they always blame the cellular antennas and ignore their use of mobiles which brings the
antennas. In Israel there is a sharp increase in brain tumors.

And our Env. Ministry wants to add more anntennas: now we have 6000 in the country,
and they want to erect more 18,000 antennas so we'll have 24,000. It's crazy. Do they want us all
to die and have cancer or be disabled?

Best wishes

Offener Brief: Mobilfunkkonzept der Stadt Dachau

040927 Newsletter der BV gegen die Mobilfunkanlage in Dachau-Süd, am Heideweg

Liebe Nachbarn, sehr geehrte Newsletterabonnenten,

folgender offene Brief der Dachauer BI's (siehe Anlage) ist heute an den Herrn Oberbürgermeister Bürgel und an die Dachauer Stadträte geschickt worden.

Mit freundlichen Grüßen,

Bürgervereinigung gegen die Mobilfunkanlage in Dachau-Süd, Am Heideweg

Elterninitiative "Risiko Mobilfunk" Dachau Ost Dachau, 27.09.2004
Bürgerinitiative "Besorgte Bürger" Dachau Ost
Bürgerinitiative "Risiko Mobilfunk" Amperklinik und Finanzamt
Bürgervereinigung gegen die Mobilfunkanlage in Dachau Süd, Am Heideweg
Bürgervereinigung gegen die Mobilfunkanlage in Dachau Süd, Himmelreichweg

"Offener Brief"

Große Kreisstadt Dachau
OB Peter Bürgel /
Stadträte der Stadt Dachau

Mobilfunkkonzept der Stadt Dachau

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Bürgel,
sehr geehrte Stadträte der Stadt Dachau,

wir danken Ihnen für Ihre Antwort auf unseren "Offenen Brief"" vom 15.07.2004.

Auf die von uns geäußerten Bedenken (nicht durchsetzbares Mobilfunkkonzept ohne Bauleitplanung und ohne Bürgerbeteiligung) wurde in Ihrem Antwortschreiben in keinster Weise eingegangen.

Wir bezweifeln mittlerweile ernsthaft Ihr Interesse, das Gesamtkonzeptes wirklich realisieren zu wollen, da Sie die Voraussetzungen zur Umsetzung in die Praxis (mit Bauleitplanung und Veränderungssperre) nicht schaffen, zumal die Mobilfunkbetreiber bereits vor Beginn des Projektes mehrfach klar zum Ausdruck gebracht haben, nicht mitzuziehen.

Auch die jüngste Entwicklung (Standortgespräche Finanzamt, Polizei) hat gezeigt, dass es den Mobilfunkbetreibern ausschließlich um wirtschaftliche Interessen geht. Zur Durchsetzung dieser Interessen setzen die Betreiber skrupellose Strategien ein, wie neulich im Fall Heideweg bekannt wurde.

Hiermit wird u.E. eine große Chance vertan, mit einem durchsetzbaren Mobilfunkkonzept die Strahlungsintensität für alle Bürger in Dachau so gering wie möglich zu halten.

An erster Stelle sollte für Sie, als Bürgervertreter, die Gesundheit der Bürger stehen und nicht der Kommerz einiger Großkonzerne.

Nun fragen wir Bürger:

1. Wie stellt sich die Stadt Dachau die Realisierung des Mobilfunkkonzeptes ohne Akzeptanz der Mobilfunkbetreiber bzw. ohne rechtliche Einwirkung auf die Betreiber (mit evtl. Veränderungssperre) vor? Ist das Konzept umsetzbar?

2. Warum wird dieses Projekt nicht von vornherein so durchgeführt, dass auch die Betreiber mitspielen müssen? In einem wirtschaftlich arbeitenden Unternehmen wäre dies selbstverständlich. Die enormen Planungskosten von ca. 60.000 Euro sind u.E. nur in dieser Form zu rechtfertigen.

3. Werden während der Ausarbeitung- und Planungsphase des Mobilfunkkonzeptes durch die Fa. enorm weitere Mobilfunkstandort-Verträge abgeschlossen bzw. neue Sendemasten im Stadtgebiet von Dachau aufgebaut?

4. Das Gräfelfinger Modell sieht eine Planungsphase von circa zwei Jahren vor. Sehen Sie es als realistisch, innerhalb von nur drei Monaten, für unsere wesentlich größere Stadt, ein gesundheitsverträgliches Konzept zu erreichen?

Wir bitten Sie um Beantwortung unserer Fragen, um Ihre Vorgehensweise besser verstehen zu können.

Mit freundlichen Grüßen


Date: Fri, 24 Sep 2004 14:03:50 +0200
From: <>
To: <>

Sehr geehrter Herr Puzyna,

wir teilen die Sorge vieler Menschen bei der Frage, ob und in welcher Art und Weise die von den allerorts unübersehbaren Sendemasten und unzähligen Handys ausgehende elektromagnetische Strahlung Ihre Gesundheit oder die Ihrer Kinder beeinträchtigt. Als bündnisgrüne Bundestagsfraktion nehmen wir das Thema sehr ernst und haben uns in der Regierungskoalition für verschiedene Maßnahmen stark gemacht. Mobilfunk war Thema zahlreicher parlamentarischer Initiativen. Der Umweltausschuß des Bundestags hat dazu im Sommer 2001 eine große, öffentliche Anhörung durchgeführt. Wir wollen Sachlichkeit in die zum Teil sehr emotional geführte Debatte bringen. Vorschnelle Urteile über Gefährdungen auf der einen Seite und Ignoranz gegenüber den Ängsten der Menschen auf der anderen Seite sind keine guten Ratgeber.

Wir wollen Sie mit diesem Schreiben darüber informieren, wie wir das Problem sehen, was wir unternommen haben, wo wir auf Hindernisse stießen und was wir weiterhin erreichen möchten. Wie ist die Situation? Immer mehr Menschen nutzen das Mobiltelefon als ganz selbstverständliches Kommunikationsmittel. Mittlerweile sind in Deutschland ca. 60 Millionen Handys verkauft worden - mehr als Festnetzanschlüsse existieren. Waren Mitte der 90er Jahre etwa fünf Prozent der Bevölkerung per Funktelefon erreichbar, ist es heute nahezu jeder Zweite. Die Kehrseite: Um einen möglichst flächendeckenden Empfang zu gewährleisten, sind im Bundesgebiet derzeit schon ca. 50.000 Sendeanlagen errichtet worden. Mobilfunkmasten in Wohngebieten oder nahe Kindergärten verunsichern viele Menschen. Der begonnene Ausbau des UMTS-Netzes verschärft die Situation: Die neue Technologie erfordert zwischen 40-60.000 zusätzliche Mobilfunksender.

Tatsache ist, daß die gepulste Hochfrequenzstrahlung des Mobilfunks verschiedene physiologische Effekte hervorruft. Uneinig ist sich die Wissenschaft aber darüber, inwieweit diese beobachtbaren Effekte auch Gesundheitsschäden verursachen. Dies bestätigte erst kürzlich ein Bericht des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag.
Einige Studien legen mögliche gesundheitliche Gefahren seit Jahren nahe: Es gibt Hinweise auf Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Störungen des Immunsystems oder auch auf eine krebsfördernde Wirkung. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger schließen sich daher zu Bürgerinitiativen gegen Mobilfunksender oder gegen einzelne Standorte für Sender zusammen. Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, hat bereits im Jahr 2001 empfohlen, daß sich Kinder möglichst von Handys fern halten sollten. Den endgültigen Beweis einer Unschädlichkeit kann die Wissenschaft möglicherweise nie erbringen. Für die Politik heißt das: vorsorgeorientiert Handeln. Politik hat sich mit allen Aspekten des Gesundheitsschutzes vor Mobilfunkstrahlung zu beschäftigen - von der Höhe der Grenzwerte bis hin zur Auswahl der Senderstandorte.

Was haben wir in der rot-grünen Koalition bisher erreicht? Eine Verschärfung der Grenzwerte war mangels eindeutiger wissenschaftlicher Ergebnisse bisher nicht durchsetzbar.

Dennoch gibt es im Vergleich zu früheren Jahren erkennbare Fortschritte: Wir haben den Aufbau des Mobilfunknetzes transparenter gemacht und die kommunalen Beteiligungsrechte bei der Standortwahl wesentlich verbessert. Alle Senderdaten sind seit dem 23. Januar dieses Jahres über eine zentrale Datenbank verfügbar ( Im Vergleich zu früher werden Daten wie der Name des Senderbetreibers, über die Senderleistung etc. von den Behörden nicht mehr wie -Betriebsgeheimnisse- behandelt.

Heute kann jeder Betroffene erfahren, wer hinter der Aufstellung eines Sendemastes steckt. Im Dezember 2001 wurde eine Vereinbarung der Mobilfunkbetreiber mit der Bundesregierung geschlossen. Sie beinhaltet regelmäßige Absprachen zwischen Kommunen und Mobilfunkbetreibern über Standortalternativen - insbesondere im Umkreis von sensiblen Standorten wie Kindergärten, Kliniken und Schulen. Dort sollen möglichst keine Sender mehr installiert werden. Die Betreiber sollen außerdem die Bevölkerung über konkrete Vorhaben sofort informieren.

Diese Absprache ergänzt eine Vereinbarung der Betreiber mit den kommunalen Spitzenverbänden vom Sommer 2001 über einen verbesserten Informationsaustausch und über eine kommunale Beteiligung bei der Standortsuche. Insgesamt konnte im Rahmen der Selbstverpflichtung ein breites Paket an Maßnahmen eingeleitet werden: § Über ein Standortkataster wird die Verteilung von Sendemasten öffentlich transparent gemacht. Dieses Kataster ist über die Internetseiten der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) für jedermann zugänglich (

§ Im Rahmen eines mehrstufigen Informationskonzepts sollen in den Kommunen halbjährliche Erörterungen der Netzplanungen stattfinden. Die Kommunen werden verbindlich in die Standortsuche einbezogen und können eigene Alternativen vorschlagen.
§ Im Umkreis von Kindergärten und Schulen werden verstärkt alternative Standorte gesucht.
§ Die elektromagnetische Strahlung, wie sie von Mobilfunksendern ausgeht, wird durch ein Netz fester und mobiler Meßstationen laufend durch die Regulierungsbehörde und andere zuständige Behörden überwacht.
§ Handys mit geringer Strahlung sollen zukünftig durch ein Label -strahlungsarm- gekennzeichnet werden. Verbraucher und Verbraucherinnen werden so direkt beim Kauf informiert.
§ Die Einhaltung der Selbstverpflichtung wird durch jährliche, unabhängige Gutachten überwacht. Das erste dieser Art wurde im Frühjahr dieses Jahres erstellt.

Forschung intensivieren - Transparenz herstellen In der politischen Diskussion um die Notwendigkeit einer Grenzwertesenkung soll sich künftig niemand mehr auf fehlende, wissenschaftliche Erkenntnisse zurückziehen können. Deshalb haben wir trotz der angespannten Haushaltslage die Forschungsmittel für die Auswirkung des Mobilfunks auf die Gesundheit mehr als verdoppelt. Bis 2005 hat das Umweltministerium mehr als 8,5 Millionen Ä für die Wirkungsforschung zur Verfügung. Das Forschungsministerium verfügt im gleichen Zeitraum über mehr als 7 Millionen Ä für die Förderung emissionsmindernder Technologien. Hier gilt das Hauptaugenmerk der Strahlenbelastung durch das Handy-Endgerät selbst. Künftig sollen diese bereits auf der Verpackung Daten über ihre jeweilige Strahlungsintensität tragen. Sollte die laufende Forschung neue Erkenntnisse über gesundheitliche Gefahren elektromagnetischer Strahlen ergeben, müssen diese zu entsprechenden gesetzliche Regelungen führen. Über die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen werden wir uns laufend informieren. Informationen zum laufenden Sonderforschungsprogramm Mobilfunk können seit kurzem über eine Website des Bundesamtes für Strahlenschutz unter der Internet-Adresse abgerufen werden.

Hier besteht auch die Möglichkeit für interessierte Wissenschaftler aber auch für Bürgerinnen und Bürger, Kommentare und eigene Vorstellungen zum Forschungsprogramm einzugeben.

Kennzeichnung strahlungsarmer Handys endlich umsetzen Strahlungsarme Handys sollen mit einem entsprechenden Label gekennzeichnet werden. Auch dieser Aspekt ist Inhalt der Vereinbarung zwischen Bundesregierung und Mobilfunkbetreibern. Auf diesem Weg können Sie als Verbraucherin oder Verbraucher strahlungsarme Geräte sofort beim Kauf und nicht erst durch Lesen der Bedienungsanleitung erkennen. Ein solches Label soll die Entwicklung von Handys mit immer niedrigeren SAR-Werten voran bringen. Bisher sträuben sich Handyhersteller jedoch noch gegen die Einführung eines solchen Labels. Die Jury Umweltzeichen hat bereits im Jahr 2002 für strahlungsarme Handys das Umweltzeichen -Blauer Engel- vergeben. Handyhersteller, deren Geräte eine Strahlungsintensität von höchstens 0,6 SAR aufweisen, könnten sich also schon heute um das Umweltzeichen bewerben. Leider weigern sich die Hersteller bislang den Blauen Engel für ihre Geräte einzusetzen. Wir werden in dieser Legislaturperiode den Druck auf die Hersteller weiter intensivieren. Das Label für strahlungsarme Mobilfunkgeräte muß im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher endlich genutzt werden.

Was wir noch erreichen wollen
Wir haben bereits vor dem Verkauf der UMTS-Lizenzen Einfluß auf die Novellierung der 26. Bundes-Immissionsschutzverordnung genommen, mit dem Ziel die Grenzwerte zu verschärfen. Wir forderten für die Strahlungsintensität an sensiblen Standorten eine Senkung um den Faktor 1.000 und für Handy-Endgeräte einen Warnhinweis für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Lange Zeit hat das Umweltministerium die Frage geprüft, ob eine Senkung auf das Niveau der Schweizer Vorsorgewerte erfolgen kann. Dabei ging es uns um das Signal, daß für eine vorsorgeorientierte Gesundheitspolitik überhaupt eine Senkung der Grenzwerte erforderlich ist.

Aber letztlich konnten wir für eine allgemein gültige Grenzwerteverschärfung keine Mehrheiten gewinnen, weder innerhalb der Koalition, noch im Bundestag oder im Bundesrat.

Auch die Bayerische Staatsregierung, die am schnellsten mit dem Finger nach Berlin zeigt, hat erkennen lassen, daß sie einer derartigen Verordnung nicht zustimmen würde. Darüber hinaus haben wir die Länder aufgefordert, die in ihrer Kompetenz liegenden, baurechtlichen Vorschriften zu ändern, um sensible Standortbereiche auszuweisen. Auch wenn einzelne Abgeordnete der CDU/CSU in Briefen an die Bürgerinnen und Bürger ihres Wahlkreises etwas anderes behaupten: In Berlin hat sich die Opposition nie für schärfere Grenzwerte eingesetzt, auch kein unionsregiertes Bundesland hat über eine Änderung des Landesbaurechts die Aufstellung von Sendeanlagen in reinen Wohngebieten, auf Schulen, Kindergärten oder Kliniken erschwert oder verhindert. Kein unionsregiertes Bundesland hat dem grünen Umweltminister Unterstützung für eine Grenzwertesenkung signalisiert. Auch in Bundesländern mit PDS-Regierungsbeteiligung gehören Sendemasten auf Kindergärten ebenso zum Alltagsbild wie in Bayern oder Baden-Württemberg.

Einige Länder, wie aktuell z.B. Baden-Württemberg, wollen sogar die Landesbauordnungen dahingehend ändern, daß die Errichtung von Mobilfunksendern auch in reinen Wohngebieten genehmigungsfrei gestellt wird.

Bislang wird dies als Nutzungsänderung und somit als genehmigungspflichtige Baumaßnahme angesehen. Die FDP beschäftigt neben den gesundheitlichen Folgen elektromagnetischer Strahlung vor allem die ausreichende Planungssicherheit für die Betreiber beim Aufstellen der ca. 40.000 zusätzlichen Sendemasten zur UMTS-Einführung.

Die FDP spricht sich deutlich gegen die von uns vorgeschlagene Eingriffsmöglichkeit in die Entscheidung zu Mobilfunk-Standorten im Rahmen baurechtlicher Genehmigungsverfahren aus. Ähnlich wie die CDU/CSU äußert sich die FDP dezidiert nicht zum Thema Grenzwerte.

Wir fordern die Landesregierungen weiterhin auf, bestehende gesetzliche Regelungen, die Eingriffsrechte der Kommunen beim Mobilfunknetzausbau gewährleisten, nicht abzubauen. Das derzeitige Verfahren über die Bescheinigung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post ist in dieser Hinsicht bei weitem nicht ausreichend. Die Überprüfung der Selbstverpflichtung der Mobilfunkbetreiber durch den ersten Jahresbericht hat gezeigt, daß bei der Einbindung der Kommunen in die Netzplanung der Betreiber zwar insgesamt Verbesserungen erreicht wurden, die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger aber bei weitem nicht zufrieden stellend ist. Dies geht auch aus den vielen Zuschriften hervor, die uns in den letzten Wochen und Monaten erreicht haben. An dieser Stelle fordern wir weitere Anstrengungen und Maßnahmen der Mobilfunkbetreiber ein. Auch die Bundesregierung steht hierzu zur Zeit in Verhandlungen mit den Betreibern.

Die Verbesserungen in diesem Bereich waren Teil der Selbstverpflichtung aus dem Jahr 2001 und müssen klar erfüllt werden, wenn der Weg der Selbstverpflichtung weiter beschritten werden soll. Andernfalls werden wir geeignete gesetzgeberische Maßnamen ergreifen. Auch haben bislang vor allem kleine Gemeinden oft Probleme, eigene Standortvorschläge vorzulegen. Hier gilt es, gemeinsam mit Betreibern und Kommunen Wege zu finden, diese Planungsprozesse zu optimieren. Gemeinsam mit der Bundesregierung setzen wir uns daher für die Erarbeitung eines Leitfadens für die Kommunen ein. Dieser soll dabei helfen, bei der Errichtung von Sendeanlagen die Beteiligung der Kommunen effektiver und effizienter zu gestalten. Wir setzen uns auch weiterhin für einen zusätzlichen Warnhinweis für Kinder und Jugendliche ein und wollen die Verbreitung des -Blauen Engels- für strahlungsarme Handys vorantreiben. Die Handyhersteller müssen gerade vor diesem Hintergrund endlich ihren Widerstand gegen ein solches Label aufgeben und im Sinne eines vorsorgenden Verbraucherschutzes die Kennzeichnung ihrer strahlungsarmen Mobiltelefone anbieten.

Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium werden wir weiterhin Maßnamen zur Verbesserung der Informationen über einen vorsorgeorientierten Umgang mit der Mobilfunktechnologie einleiten. Uns liegt dabei die Situation von Kindern und Jugendlichen ganz besonders am Herzen. Auf unsere Anregung erarbeitet zur Zeit das Bundesamt für Strahlenschutz spezielle Broschüren für Kinder und Jugendliche an Schulen, um in diesem sensiblen Bereich auf mögliche Risiken und entsprechende Verhaltensweisen hinzuweisen. Nicht jede Technikregulierung ist technologiefeindlich. Im Gegenteil: Die Gewährleistung von Gesundheits- und Verbraucherschutz fördert innovative Forschungs- und Entwicklungsleistungen der Telekommunikationsbranche. Dafür stehen Bündnis 90/DIE GRÜNEN.

Mit freundlichen Grüßen
Bündnis 90/Die Grünen
Weitere Informationen:

Heutige Position der EKHN zum Mobilfunk

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein etwa gleichlautendes Schreiben ging an den Bischof der EKKW, Dr. Martin Hein, Wilhelmshöher Allee 330, 34131 Kassel ,

Wir bitten dies Info an Interessierte weiterzuleiten.

Hier noch einmal die Anschriften der kirchlichen Verantwortlichen:

Dekan Gernot Gerlach, Kirchplatz 4, 34466 Wolfhagen, Tel. 05692/ 5885 und 996630
Fax: 05692/ 996638

Pfr. Gerd Bechtel, Hans-Stadten-Str. 24a, 34466 Wolfhagen, Tel. 05692/ 2382
Fax: 05692/991486

Pfarrerin Brigitte Engelhard-Lenz, Burgstraße 41, 34466 Wolfhagen, Tel. 05692/ 2133
kein Fax


Alfred Tittmann, HLV

Hessischer Landesverband mobilfunksenderfreie Wohngebiete e.V., Birkenweg 10
63584 Gründau

Offener Brief

Kirchenpräsident der EKHN, Herrn Prof. Dr. Peter Steinacker, Persönlich, Paulusplatz 1
64285 Darmstadt, cc. Herrn Pfarrer Wilhelm Wegner

10. August 2004

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Steinacker,

bestimmt haben Sie, wie uns bekannt ist, als am Mobilfunk Interessierter, u.a. auch von den neuesten erschreckenden Studien Kenntnis erhalten. Danach ist die Gefährdung durch Mobilfunksender und überhaupt durch die derzeitig ausnahmslos genutzte Technik mit niederfrequent pulsmodulierten hochfrequenten Mikrowellenstrahlen nicht mehr nicht nur auszuschließen, sondern explizit zu belegen. (Beispielhaft seien nur vier Studien genannt: Reflex, TNO, Naila, Murcia/Spanien; des weiteren kommen dazu spezifische Blutreihenuntersuchungen mit dramatischen Blutveränderungsbeweisen). Der Aktualität wegen fügen wir Ihnen diverse Berichte zur Naila Studie als Anlage bei.

Unabhängig von dieser schlüssigen Beweislast, welche für die Verursacher und Mitverantwortlichen immer drückender wird, interessiert uns Ihre persönliche und die Position der EKNH mit heutigem Stand.

Anlässlich des 3."Rheinland-Pfälzisch-Hessischem Mobilfunksymposiums" am 12. Juni 2004 in Mainz, Erbacher Hof, hatte der Umweltbeauftragte für das Bistum Mainz, Herr Dr. Klaus Lenhard, in seinem Grußwort auf die sich sowohl in den katholischen Bistümern als auch in den evangelischen Landeskirchen abzeichnende Tendenz hingewiesen, die einen starken Trend zu Verboten von Neuanlagen erkennen lässt.

Danach soll, wie von Herrn Dr. Lenhard auch im Tagungsband zum Symposium zitiert, u.a. die EKHN mittlerweile ganz davon abraten, neue Anlagen zu installieren.

Gerne hätten wir zu dieser Aussage Ihre schriftliche Äußerung, vor allem interessiert dabei, ob es zutrifft, daß Ihrerseits unter dem Aspekt des Präventionsgedankens ein Verbot festgeschrieben ist.

Außerdem interessiert uns Ihre Einstellung zu den bestehenden Anlagen aus heutiger Sicht.

Wichtig erscheint hierbei, inwieweit die EKHN bereit ist, insbesondere auch unter dem Aspekt der Wiederherstellung vom gestörten Frieden in den einzelnen betroffenen Gemeinwesen, Ihren Kirchengemeinden dringlichst anzuempfehlen bestehende Anlagen zu kündigen, um hiermit ebenfalls ein deutliches christliches Signal zu setzen; enttäuschend wäre zu erfahren, wenn im Gegenteil kirchlicherseits weiterhin gerichtliche Auseinandersetzungen riskiert aber auch weitere, durch Mobilfunk provozierte Kirchenaustritte von Betroffenen ignoriert werden würden.

Daß Mobilfunkanlagen seitens der Bereitsteller und Vermieter von Installationsplätzen - auch unter besonderen Bedingungen - gekündigt werden können, zeigt u.a. der Fall "Bäckerei Silber" aus Kassel, zu dem wir Ihnen eine Kurzinformation beigefügt haben. Bei Interesse kann Ihnen der gesamte Komplex, der übrigens ja auch in allen Medien publiziert wurde, verfügbar gebracht werden.

Gerne sehen wir Ihrer persönlichen Antwort mit größtem Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen


gez. Prof. inv. Dr. med. H.-J. Wilhelm
gez. Dr. E. Braun
Alfred Tittmann, Kettelerstr.3 – 63486 Bruchköbel


Der Fall Silber, Naila Studie

"Der Fall Silber" siehe unter:

Naila-Studie siehe unter:

(.PDF, 152 KB), Negative Kommentare
(.PDF, 37 KB), Schweiz wiederholt die TNO-Studie
(.PDF, 614 KB), Überblick über die aktuellen Studien u.a. TNO-Studie

1. Grundsätzlich bleibt es bei unserer Forderung:

Raus mit Anlagen aus allen Kirchtürmen!

Die Kirchenleitungen tendieren, wie bekannt, heute zur Vorsicht und raten von weiteren Installationen ab. Hat dies für Wolfhagen keine Gültigkeit?

Die dortige Landeskirche kann sich jetzt nicht mehr aus der Verantwortung heraushalten!

Die Wolfhager Verantwortlichen und die Bürger sollten schnellstens über das UMTS Gefährdungspotentials aufgeklärt werden.

Eine Erweiterung der bestehenden Anlagen muss unbedingt verhindert werden, es geht letztendlich auch um prinzipielle Aspekte.

2. Die von Vodafone lt. PM angesprochenen zu erwartenden Emissionswerte haben überhaupt keine Relevanz, sie dienen ausschließlich den Interessen des Betreibers und sind obskur und abstrus.

3. Eine scheinheilige Sanktionierung dieser Aussagen gegenüber der Bevölkerung durch ein Messinstitut muss ebenfalls unter dem vorigen Gesichtspunkt gesehen werden, sofern der Auftragsvergabe unter Beeinflussung der Betreiber erfolgt, wovon man vermutlich ausgehen kann.

Hier kann man nur einem neutralem Institut vertrauen - d.h. die BI muss und sollte das Institut mitbestimmen!


Unabhängig von den genannten Plänen - es kann ohnehin nur eine erforderliche funktechnisch fundierte Senderstandortplanung, durch ein seriöses unabhängiges Messinstitut, mit der Zielsetzung einer optimalen Emissionsminimierung infrage kommen - haben Senderanlagen aus bekannten religiösen Aspekten in Kirchtürmen nichts zu suchen!

Sicherlich wäre es hilfreich, wenn viele Protestschreiben/Faxe/Mails an die Verantwortlichen nach Nordhessen gerichtet würden.


Alfred Tittmann

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren
Dringend erforderliche epidemiologische Studien bei Anwohnern von Mobilfunksendern haben immer noch nicht stattgefunden.

Fazit: Der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung spielt für unsere Politiker keine Rolle. Wichtiger ist offensichtlich, die finanziellen Interessen der Mobilfunkindustrie zu wahren. Hier reiht sich auch das Bundesverfassungsgericht ein, das eine Verfassungsbeschwerde eines Klägers gar nicht erst zur Entscheidung zuliess. Das Gericht schob den schwarzen Peter an die Politik weiter, welche für die Vorsorge und Grenzwertfestsetzung zuständig sei.

Die Politik, wie wir wissen, beruft sich hingegen in letzter Zeit ausschließlich auf Aussagen der industriedominierten Strahlenschutzkommission und des Privatvereins ICNIRP mit gleichgelagerten Interessen und nicht mehr auf die warnenden Stimmen des Bundesamtes für Strahlenschutz, welches wiederholt öffentlich äußerte, daß die derzeitigen Grenzwerte dem Vorsorgegedanken in keinster Weise Rechnung trügen, sondern lediglich die nachgewiesenen thermischen Wirkungen beinhalteten.

Erst recht nicht hört man auf die vielen unabhängigen Wissenschaftler, Doktoren und Professoren im In- und Ausland, Biophysiker, Mediziner, Chemiker, deren Studien und Untersuchungen der jüngsten Zeit sehr ernste und immer konsistentere Hinweise auf eindeutige schädliche biologische Wirkungen weit unterhalb der Grenzwerte zeigen. Viele unabhängige Wissenschaftler sprechen von einer "erdrückenden Beweislast".

Die angeblich existierenden "20.000 Entwarnungsstudien" sind ein Phantasieprodukt der Mobilfunkindustrie. Auf mehrfache Anfrage bei Bitkom, IZMF u.a. konnte eine solche Liste nicht vorgelegt werden.

Details zu den ominösen 20.000 Studien finden Sie hier.

Wir können uns auf Politik, Industrie, Gerichte und Medien offensichtlich nicht mehr verlassen.

Wir wollen nicht, daß unsere Kinder und Enkelkinder zum Massenversuchskaninchen der Industrie werden - zum finanziellen Vorteil einiger weniger - mit unabschätzbaren gesundheitlichen Folgen für Millionen von Menschen und für die gesamte Volkswirtschaft.

Deshalb rufen wir jetzt zum Dauerprotest auf - und zwar auf allen möglichen Wegen: per e-mail, per Fax und per Post. Protestieren Sie bei den Fraktionen des Deutschen Bundestages. Tun Sie das regelmäßig: heute, morgen, übermorgen, so lange, bis die Politik den Gesundheitsschutz der Bevölkerung sicherstellt. Geben Sie nicht auf!

Wir fordern die sofortige Durchführung epidemiologischer Studien, die Einführung sicherer Vorsorgegrenzwerte, den zuverlässigen Schutz der Bevölkerung im Sinne von Unbedenklichkeit, die Einbeziehung und breite Veröffentlichung der vielen kritischen Studien unabhängiger Wissenschaftler und die Aufhebung der faktisch praktizierten Medienkontrolle.

mit freundlichen Grüssen

Douglas Bruce
Bim Stäpfeli 12 - CH-4144 Arlesheim
Tel. +41 61 701 54 52 / Fax +41 61 701 64 53

Anmerkung von UMTSNO:
auch Anfragen bei WHO sind sinnvoll: Telefon: 0041 22 791 49 76, Fax: 0041 22 791 41 23, Postanschrift: World Health Organization (WHO), Radiation Program Radiation and Environmental Health, 20 Avenue Appia , CH-1211 Geneva 27 Switzerland/Schweiz/Suisse
siehe auch

und WHO reagiert !

oder schreiben Sie im eigenen Mail-Programm

Teure Tore via Telefon

An die Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung

Sehr geehrter Herr Kilz, sehr geehrter Herr Dr. Suttner,

wieder einmal haben Sie einen großen Artikel in Ihre Zeitung gerückt, der indirekt Werbung für Mobilfunk macht: ein halbseitiger Artikel "Teure Tore via Telefon" auf der zweiten Seite des Wirtschaftsteils von heute. Sie zeigen drei Mädchen, die begeistert an ihrem Handy manipulieren und diskutieren Möglichkeiten, Nutzergebühren zu sparen.

Kein Wort in den letzten Monaten, kein Artikel zu den Gefahren dieser Technologie,

- obwohl alle Regierungen davor warnen, daß Jugendliche Handys benutzen sollen (Auflistung von Genschädigungen siehe Anhang: Eltern-Enkel),

- obwohl ein Prof. Salford seit einem Jahr erschreckende Bilder von zerstörten Rattenhirnen nach einer einzigen zweistündigen Handybestrahlung in einer renommierten Fachzweitschrift veröffentlichte (siehe Anhang); Bilder mit degenerierten Nervenzellen, wie sie auch bei Alzheimer und Parkinson beobachtet werden,

- obwohl die REFLEX-Studie wissenschaftlich nachweist, daß durch Bestrahlung mit Handyfrequenzen Zellschäden um den Faktor drei zunehmen (siehe Anhang).

Kein Wort über die Naila-Studie, wo nach zehn Jahren Mobilfunk "zufällig" auch dreimal soviel Menschen Krebs bekommen im nahen Umkreis des Senders, und dies auch noch acht Jahre früher!

Ist Ihre "kritische Berichterstattung" auf Politiker beschränkt, Ihre Werbeträger sind tabu?

Ich selbst bin elektrosensibel und habe mich in das komplexe Thema eingearbeitet:
80% der Studien wurden zumindest teilweise von der Industrie bezahlt, die beurteilt werden sollte - und die "freie" Presse, allen voran die SÜDDEUTSCHE mit dem hohen Anspruch an unabhängigen und hochkarätigen Journalismus, schweigt zu diesem Themenkomplex, der inzwischen mehr als Zwölftausend Bürgerinitiativen in Deutschland umtreibt.

Auf den Lokalseiten lassen Sie die Kritiker schon zu Wort kommen, aber überregional, im Politik/Wirtschaft/Wissenschaftsteil fehlt eine kritische Sichtung der Literatur vollkommen. Schon einmal hat Ihre Redaktion meine Feststellung empört zurückgewiesen, daß die SZ eine Zensurschere im Kopf hätte, weil die Werbeeinnahmen der Mobilfunklobby unverzichtbar sind. Leere Worte; geändert hat sich nichts, gesundheitliche Gefahren durch diese Technologie existieren für die SZ nicht.

Werden Sie Ihrem eigenen Anspruch gerecht, betreiben Sie investigativen Journalismus, legen Sie die Abhängigkeiten und Seilschaften zwischen Staat, Mobilfunkindustrie und Wissenschaft offen (wer zahlt, schafft an und bestimmt die Inhalte der Abschlussberichte)!

Beispiel: die Haltung des Bundesamtes für Strahlenschutz:

Mit der dringenden Bitte um Stellungnahme verbleibe ich
mit kritischen Grüßen

Dr.-Ing. Hans Schmidt
Sprecher der Bürgerinitiative Wolfratshausen-Stadtgebiet gegen Elektrosmog

Schattenseite der Naila-Studie

ELEKTROSMOG Digest, July 30, 2004

Einige BI's haben die Ergebnisse der Naila-Studie in ihrer Öffentlichkeitsarbeit bereits aufgegriffen. Ein großes Problem besteht, wenn die > 400 Meter Entfernung im Sinne einer schwarz-weiß Betrachtung als sichere Zone angesehen wird. Immerhin steht auf dem Gebäude in Naila nur ein D2-Sender. Wenn weitere Sender hinzukommen, kann der Abstand von 400 m nicht mehr ausreichend sein.

Im Zweifelsfall ist eine HF-Messung immer richtig, ansonsten kann das Gefahrenpotential überhaupt nicht eingeschätzt werden.


Joachim Weise

Sehr richtig Hr. Weise!

Denn 400 m sagt nichts über die wirkliche Belastung mit EMF der (GSM-) Stationen aus!

Ich kenne messtechnisch Situationen, da habe ich in 150 m Entfernung zum Sender weniger Belastung als in 1 km! Und dies ist nicht die Ausnahme, sondern fast die Regel... je nach Antennenart und Topografie.

Nun etwas theoretisch zur Verdeutlichung:

Angenommen: Sendestation mit Omnidirektionalantennen (die beiden Städe oft in ca. 4 m Entfernung) typ. Leistung 20 W / 4 dbi Antennengewinn / 2 db Kabeldämpfung ergibt in 400 m Abstand ein Feld von 77 mV/m oder 15,8 mikroWatt/m2. Dagegen eine typ. Anlage mit Sektorantennen (die grauen Kästen die meist zu dritt daher kommen) Sendestation mit 60 W (3x 20 W) / 16 dbi Antennengewinn / 2 db Kabeldämpfung ergibt in 400 m Abstand ein Feld von 532 mV/m oder 750 mikroWatt/m2

So haben wir in jeweils 400 m von der Station einen gewaltigen Unterschied !

Die Sektorantennen machen die 46fache Belastung bei nur dreifach stärkerer Sendeleistung!

Für eine Handynutzung in 400m Entfernung wäre dagegen nur eine Sendeleistung im Bereich von Milliwatt nötig, und somit könnten dort alle mobiltelefonieren und niemand hätte die Belastungen von über 1 mikroWatt/m2.

Diese 1 mikrowatt/m2 Grenze wäre dabei in ca. 11 m zur Antenne, bei Mastmontage also nicht / normal nicht zu erreichen! Dies liegt vor allem am Antennengewinn gegenüber den Dipolstrahlern. Und mit diesem Gewinn wird nicht nur die "Strahlen/ Sendekeule" ausgeformt, nein durch physikalische Theorien entstehen auch die Nebenzipfel, - keulen... und diese schaffen im Nahbereich zusätzliche Maxima der Strahlung! Das ist also eine Ursache für die völlig inhomogenen Felder. Je höher der Gewinn, desto ausgeprägter die Nebenkeulen.. siehe auch Skizzen dazu auf meinen Websites.

Es gibt eine Grenze, die ist relevant für uns und die sagt... die Belastung die bei uns ankommt ist wichtig und sollte im Allgemeinen 1 mikrowatt/m2 nicht überschreiten! Schlafbereiche, Kids etc. zumindest 0,1 mikroWatt/m2 max.

Omega: Mobiltelefone benötigen nur ca. 0,001-0,005 mikroWatt/m2 zur optimalen Funktion. "Der Mensch reagiert bereits auf kleinste Hochfrequenzreize ab der Stärke von 0,1 Mikrowatt/m2. Hier ist schon die veränderte Kalziumabgabe menschlicher Hirnzellen feststellbar. In der Gentechnik werden Mikrowellen geringer Intensität eingesetzt, um Zellen zu verändern." Dr.-Ing. Georg Bahmeier, Bundeswehruniversität (1992)

Dies kann auch in 100 m zur Anlage sein, oder weniger, denn wir müssen endlich korrekt argumentieren und konstruieren.

Denn die jetzige GSM / UMTS Technik geht ungefähr so vor..... Beispiel: Stellen Sie sich vor, ein Land möchte die Sicherheit seiner Menschen erhöhen und beschließt, daß die dunklen Strassen der Nacht, die Unterführungen, U-Bahnstationen, den Zügen, Bussen etc. der Vergangenheit angehören und ab nun beleuchtet sein müssen. Das beauftragte Unternehmen baut Scheinwerferbatterien auf, montiert diese an Schornsteine, erstellt Masten in der gesamten Republik, und schaltet das Licht ein. Nun sie benötigen nicht 300 W pro HQL Lampe wie unser Straßenbeleuchtung, nein sie benötigen eine Millionenfach höhere Leistung, denn Sie wollen ja auch die Unterführungen, U-Bahnstationen, Innenräume etc. alles mit ausleuchten - von außen, von den Maststandorten. Obwohl die Baustoffe wenig Licht durchlässig sind.... aber das weis ja keiner, wir haben ja nicht HF- Technik studiert und die Betreiber sind die Allwissenden.. die den Unterschied zwischen durchschnittlicher Leistung und maximaler Leistung, effektiver Leistung schon mal mit einen Perpetuum Mobile gleichsetzten!

Das ist das Vorgehen der GSM/UMTS Anbieter, die pauschal und flächig Mikrowellen distributieren, und damit die Handys versorgen, egal ob in der Unterführung, der Tiefgarage, im Auto oder daheim .... und wollen alles durchleuchten, ausleuchten, beleuchten...ob es Sinn macht oder nicht!

Leider nur nicht die Gefährdung durch die Technik.. die soll im Dunklen bleiben!

Viele Grüße aus Westhausen!

Bernd Schreiner

umtsno: siehe Naila Studie

Sind die Gehirne bereits verstrahlt?

Sehr geehrter Herr Rudolph,

im Gegensatz zu dem Artikel in den Mobilfunk Newsletter vom 30.7.04 sind die Menschen in meiner Nachbarschaft wegen der Vodafone Mobilfunkstation in direkter Nähe überhaupt nicht besorgt. Obschon sich Krebserkrankungen im direkten Strahlungsbereich häufen (darunter auch die Schwester des angeschriebenen "Erwin"), ändert sich leider der stoischen Fatalismus unmittelbar betroffener Menschen nicht im Geringsten. Allerdings gab es erstaunlicherweise Massenproteste, als im Bereich von Wohnbebauung ein Sauna Club errichtet werden sollte.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Kowakowski

Lieber Erwin,

als Frau Muchau als Eigentümerin der Treppenstraße 5 dem Bau einer Mobilfunkstation veranlasste, ging es ausschließlich um private Vorteile. Die Familie Muchau hat nachbarschaftliche Belange und unmittelbare Betroffenheit von Beginn an als bedeutungslos angesehen und überheblich ignoriert. Obschon ich Anlieger in West- und Treppenstraße über die Gefahren gepulster Mobilfunkstrahlung informierte, blieben Reaktionen, zum Beispiel in Form gemeinsamer Initiative, leider aus. Ganz offensichtlich besteht der vorrangige Glaube, daß nur Sichtbares mit Gefahren verbunden ist. Dabei haben spätestens Tschernobyl und die Prozesse Radargeschädigter unwiderlegbar gezeigt, welche Gefahren durch unsichtbare Strahlungen bestehen.

Natürlich hat die Familie Muchau durch die Mobilfunkstation auf dem Flachdach in der Treppenstraße 5 nichts zu befürchten. Frau Muchau wohnt strahlungsfrei in der entfernten Meistersingerstraße und Sohn Muchau hält sich nur einige wenige Stunden in der Treppenstraße auf. Die Anlieger von West- und Treppenstraße unterliegen im Gegensatz dazu einer 24-stündigen Dauerbestrahlung.

Natürlich muss das nicht direkt zur Krebserkrankung oder zu Gehirntumoren führen. Die Anzeichen beginnen mit Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, ständiger Müdigkeit und leichteren organischen Beschwerden. Das kann dann jeder leicht mit "normalen" Altersbeschwerden abtun.

Meine Frau und ich, wir sind beide über 70 und sehen bereits Licht am Ende des Tunnels. Trotzdem haben wir uns als Einzelkämpfer gegen die unverschämte Willkür der Familie Muchau eingesetzt und sind bis zum Landgericht gegangen. Dabei war von vornherein klar, daß nur die Basis einer breiten Initiative Betroffener Aussicht auf Erfolg hat. Trotzdem haben wir gekämpft, weil wir der Meinung waren und sind, daß es feige sei, sich beliebiger Willkür widerspruchslos zu beugen. Eigentlich traurig, in einer Situation wo alle Betroffenen in einem Boot sitzen sollten, allein zu stehen.

Klar, Du hast Deinen schönen Garten und möchtest Konflikte mit der Familie Muchau vermeiden. Aber kannst Du auch gesundheitliche Schäden durch hochfrequente, gepulste Mobilfunkstrahlung vermeiden?

Nachdem ich zweimal mahnend auf Gefahren des Mobilfunks hingewiesen habe, werden ich mich nicht mehr dazu äußern. Zum Schluss nur noch ein alter Spruch: Es gibt kein größeres Leid, als sich der Mensch selbst angedeiht.


Warum werden die Grenzwerte nicht gesenkt?

Morgen- und Abendgebet unseres Kommunikationsministers, Bundesrat Leuenberger: "Der Herr bewahre uns vor wissenschaftlichen Beweisen"

Brennende Fragen

Warum werden die Grenzwerte nicht gesenkt?

Warum werden vorhandene wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Mobilfunk nicht beachtet?

Warum sträuben sich die Politiker verschiedener Länder, endlich zuzugeben, was die elektromagnetische Strahlung dem Volk antut?

Antworten von Evi Gaigg, Vorstandsmitglied vom 24.5.04

Verhängnisvolle Vereinbarungen

41 Staaten, darunter die Schweiz, haben mehrere zwischenstaatliche Abkommen unterschrieben und sich verpflichtet, die CEPT-Normen einzuführen, die unter Anderem auch die Regelungen und Grenzwerte über die Mobilfunkstrahlung enthalten, denen wir nun unterworfen sind.

Es sind dies:

Das Wiesbadener Abkommen
Das Chesseler Abkommen
Das Wiener Abkommen
Das Berliner Abkommen

Die Unterschriften wurden vom diplomatischen Corps völlig blauäugig geleistet, ohne zu hinterfragen, welch weitreichende Folgen, speziell gesundheitlicher Natur, auf Mensch und Tier zukommen werden. Denn in den Regierungen, im Bundesrat sitzen weder Physiker, noch Ärzte, noch Biologen.

Jetzt ist es auch erklärlich, warum unser Kommunikationsminister, Bundesrat Leuenberger, alle Briefe von Betroffenen dahingehend beantwortet, die Grenzwerte würden die Menschen genügend schützen, (obwohl sie eben das gerade nicht tun). Und es gebe noch keine wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit (obwohl es diese und genug Erfahrungen natürlich längst gibt).

Beweise sind absolut unerwünscht

Anm. umtsno, siehe "Ratschläge" von WHO- Repacholi an Regierungen

Es dürfen um Himmels Willen ja keine Beweise auf den Tisch gelegt werden. Denn ein Ausstieg aus dem Mobilfunkwahnsinn, bzw. das Verlangen nach einer wirksamen Änderung der Grenzwerte, zöge für die Schweiz eine vertraglich geregelte Konventionalstrafe in mehrstelliger Milliardenhöhe nach sich und würde ausserdem für die Schweizer Mobilfunkbetreiber und alle damit verlinkten Industrien ein wirtschaftliches Desaster bedeuten.

Das erklärt,

warum die Grenzwerte ja nicht angetastet werden dürfen,

warum wissenschaftliche Beweise auf den St. Nimmerleinstag hinaus gezögert werden,

warum in der META-Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der UNI Basel von über 20 Studien die 13 beweiskräftigsten schlicht unterschlagen wurden. Ihr Inhalt ist so brisant, daß damit höchste Alarmstufe 3 ausgelöst würde. Dies allein schon darf als veritabler Skandal bezeichnet werden, zumal der Chef des Instituts, Prof. Felix Gutzwiller als Arzt, gemäss seines einmal abgelegten Ärztegelöbnisses, die Interessen der Gesundheit von Menschen wahrnehmen müsste und nicht jene der Industrie und der Politik. Die Politik, das wissen wir, ist in vielen Dingen ein dreckiges Geschäft, aber die Medizin müsste ein sauberes und ehrliches sein. Müsste jedenfalls.

warum Gerichte im Sinne des Bundesrates entscheiden (müssen) und dieser sich wiederum auf den Schiedsspruch der Gerichte beruft. Hier beisst sich die Katze buchstäblich in den Schwanz.

warum Bundesämter, z.B. das BUWAL und das BAG angewiesen werden, das Volk mit Broschüren, die in Zusammenarbeit mit den Mobilfunkbetreibern erstellt wurden, zu versorgen und zu beruhigen.

warum renommierte Wissenschafter, kurzerhand abgesetzt werden, wenn sie mit ihren Erkenntnissen den unterschriebenen Abkommen für die CEPT-Normen gefährlich werden. Beispiele aus verschiedenen Ländern liegen vor.

Jeder wissenschaftliche Beweis wäre für Bundesrat Leuenberger äußerst hinderlich, daher wird jede neue Studie von vornherein vorsorglich als nicht relevant erklärt und auf die Notwendigkeit immer neuer Studien verwiesen, deren Resultate irgendwann einmal vorliegen und selbstverständlich eben als nicht relevant in der Schublade verschwinden, sobald sie nicht genehme Ergebnisse bringen. Leuenberger ist Gefangener seiner eigenen Handlung, seiner Arglosigkeit, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Wer jetzt von den Verantwortlichen die Konsequenzen ahnt, zappelt schon längst im Netz von wirtschaftlichen und finanziellen Verstrickungen und es ist ihm der Rückzug abgeschnitten.

Wie lange noch lässt sich das ganze Desaster verheimlichen?

Wir schätzen, nicht mehr lange. Denn wenn Menschen einem noch niemals auf diesem Planeten da gewesenen Feldversuch ausgesetzt werden, dann werden sogar Versuchskaninchen eines Tages zu wütenden Tigern. Alles, was auf unserer Erde lebt, wehrt sich: mit Klauen und Zähnen, mit Gift, mit Dornen und Stacheln. Glaubt jemand, der Mensch werde das einzige Lebewesen sein, das alles mit sich geschehen lässt? Der Mensch besitzt zum Glück die Intelligenz und beherrscht die Sprache und wird sich, solange es geht mit dem Verstand, dem Wort und mit legalen Mitteln wehren. Wohl gemerkt: solange es geht! Aber den Verantwortlichen, die mit dieser verhängnisvollen Vereinbarung dem Volk eine Zeitbombe gelegt haben, muss früher oder später klar werden: Das Maß ist voll, die Uhr tickt und die Lunte brennt.


Veröffentlichung eines Leserbriefes von
Prof. Dr. jur. Alfred Söllner

(Richter des Bundesverfassungsgerichtes a.D., Gießen), indem
dieser vor den Gesundheitsgefahren des Mobilfunks warnt:

Zu den Artikeln "Geringe Strahlenbelastung" (AZ vom 30. Juni),
"Messergebnisse lagen klar unter Grenzwerten" (2. Juli), "Ängste und
Emotionen" (5. Juli) sowie zum "Ratgeber Mobilfunk" (Zeitungsbeilage vom
5. Juli 2004)

Es ist schon erstaunlich, was die Mobilfunkbetreiber durch ihre
"Informationszentrale Mobilfunk" (IZMF) unternehmen, um die von
Mobilfunksendeanlagen ausgehenden Gesundheitsgefahren unter Berufung auf
die geltenden Grenzwerte herunterzuspielen und zu verharmlosen.
Demgegenüber ist zu betonen, daß die in Deutschland geltenden Grenzwerte
anerkanntermaßen viel zu hoch sind. Außerdem bezwecken sie allein den
Schutz vor den thermischen Effekten des Mobilfunks, d. h. vor der
Wärmestrahlung, lassen aber alle anderen biologischen Effekte außer
Acht und treffen in dieser Hinsicht keinerlei Vorsorge. Das ständige
Lavieren mit eben diesen Grenzwerten hat den Frankfurter Biophysiker,
Professor Dr. Werner Mäntele, zu der Aussage bewogen: "40 Millionen
Handynutzer sind potentielle Versuchskaninchen in Deutschland".

Leider lassen sich von solchen warnenden Stimmen weder die
Mobilfunkbetreiber noch unsere Politiker beeindrucken. Als der
Staatssekretär im Hessischen Umweltministerium sich auf Grund der von der
IZMF publizierten, "hervorragend" niedrigen Messergebnisse veranlasst
sah, öffentlich eine Herabsetzung der Grenzwerte zu befürworten (vgl. AZ
vom 30. Juni, S. 5), wurde er sofort zurückgepfiffen. Das Ministerium
teilte noch am selben Tage mit, daß "die Absenkung der Grenzwerte kein
Thema ist" und daß man die Messergebnisse anderer Bundesländer abwarten
will. Hier zeigt sich wieder einmal die unheilvolle Verzahnung von
Wirtschaft und Politik.

Denn bei einer Senkung der Grenzwerte müsste so manche Mobilfunk-
Basisstation stillgelegt werden. Bezeichnend ist, daß sich das
Ministerium auf die gerade noch so hochgelobten Ergebnisse der Messreihe
des IZMF nicht mehr verlassen will. In der Tat hatte man sich im Rahmen
dieser Messreihe offenbar auch in Gießen Messpunkte ausgesucht, die von
vornherein niedrige Messwerte garantierten. Hätte man nämlich Messungen
auf den der Mobilfunksendeanlage Am Alten Friedhof benachbarten
Wohngrundstücken durchgeführt, wären bis zu 30 fach (!) höhere Werte
gemessen worden.

Wundern muss man sich auch über die verharmlosenden Äußerungen des
Gießener Professors für Hygiene Dr. Thomas Eikmann. Mit diesen Äußerungen
setzt er sich in Widerspruch zu den über 1000 Ärzten, die im "Freiburger
Appell" auf Grund ihrer Erfahrungen mit Patienten, die in der Nähe von
Mobilfunksendeanlagen leben, vor den erheblichen Gesundheitsgefahren
warnen, die von solchen Anlagen ausgehen. Weiß Professor Eikmann nicht,
daß gewisse Frequenzen in den menschlichen Zellen Resonanzen zeigen?
Kennt er nicht die besorgniserregenden Teilergebnisse der von der
Europäischen Gemeinschaft in Auftrag gegebenen REFLEX-Studie, wonach
elektromagnetische Felder bereits unterhalb der geltenden Grenzwerte in
menschlichen Zellen DNA-Brüche hervorrufen und das Erbgut schädigen,
worüber erst jüngst wieder in der Ärzte Zeitung vom 29.06.2004 berichtet
wurde? Und ausgerechnet er möchte Patienten, die von
"Elektrosensibilität" betroffen sind, "einladen", sich zur Behandlung
"unter vier Augen" in seine Ambulanz zu begeben. Wie verträgt sich ein
solches Werben um Patienten überhaupt mit dem ärztlichen Standesethos?

Übrigens: Warum müssen in Flugzeugen Handys abgeschaltet werden? Die
Zeitungsbeilage "Ratgeber Mobilfunk" des IZMF weiß darauf die Antwort:
"Bordinstrumente in Flugzeugen sind sehr sensibel." Der menschliche
Organismus etwa nicht?

An die
Fraktionen und Vorstände der Grünen/B90 auf Landes- und Bundesebene

Zur Kenntnis an
die Bürgerinitiativen gegen Elektrosmog und Mobilfunk
die regionale und überregionale Presse

Dringender Appell an Die GRÜNEN / B90: Entsorgt TRITTIN !

Inzwischen gibt es mehr als 12.000 Bürgerinitiativen in Deutschland, die sich gegen die hemmungslose Ausbreitung der Mobilfunk-Technologie und die Installation von Sendeanlagen wehren, während die Politik, allen voran der verantwortliche Bundesminister, Jürgen Trittin, weiterhin den besorgten Abwiegler spielt, damit die Mobilfunkfirmen ungeachtet der erdrückenden Hinweise auf gesundheitliche Gefährdungen diese "Zukunftstechnologie" ausbauen und endlich aus der Verlustzone kommen können.

Schon im Jahr 2000 haben wir nach dem Verantwortlichen für diese Situation gefragt, und alle Ministerien haben an Jürgen Trittin als Dienstherr des Bundesamtes für Strahlenschutz verwiesen.

Im Jahr 2002 haben wir beim Bundeskanzler eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Trittin beantragt, weil er Prof. Jürgen Bernhardt als Vorsitzenden des entscheidenden Gremiums des Bundesamtes für Strahlenschutz, des Ausschusses "Nichtionisierende Strahlung" der Strahlenschutzkommission, stützte. Prof. Bernhardt hat als Vorsitzender des privaten Lobbyvereins ICNIRP die in Deutschland geltenden Grenzwerte und, wichtiger noch, die Kriterien für die wissenschaftliche Verwertbarkeit von Studien für Hochfrequenzstrahlung entwickelt und bei der Weltgesundheitsorganisation durchgesetzt. Diese Kriterien gelten für mechanische Systeme in Physik und angewandter Forschung, können aber mit gesundem Menschenverstand nicht auf das komplexe Regelsystem Mensch oder Lebewesen übertragen werden. Da deshalb Widersprüchlichkeiten und Unklarheiten in den Ergebnissen nicht auszuschließen sind, werden bisher alle kritischen Ergebnisse als wissenschaftlich unzulänglich abgelehnt und die Grenzwerte nicht angetastet. Dieser Interessenskonflikt von Prof. Bernhardt (schlägt einerseits Grenzwerte und Kriterien vor und soll seine eigenen Vorschläge an verantwortlicher Stelle begutachten) führt in jeder Gemeindeordnung dazu, daß der Betreffende von Entscheidungen über seine Vorschläge ausgeschlossen wird. Nicht jedoch bei Prof. Bernhardt, dessen Doppeltfunktion in beiden Parteien des Verfahrens vom Bundeskanzleramt in der Ablehnung der Dienstaufsichtsbeschwerde gutgeheißen wurde.

Wenn Herr Trittin behauptet, sein Amt hätte jeden Stein umgedreht und keine Gesundheitsgefährdung gefunden, und deshalb seien die Grenzwerte in Ordnung, dann ist das verantwortungslose Irreführung der Öffentlichkeit:

- Das Bundesamt für Strahlenschutz hat als Grundlage für diese Feststellung nur die Studien in einem engen Zeitfenster von ca. 1996 bis 2001 herangezogen; die eindeutigen Erkenntnisse in der Hochfrequenzforschung, z.B. um 1932 in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift veröffentlicht, wurden ebenso nicht berücksichtigt wie die neueren Ergebnisse zur Blut-Hirn-Schranke (Prof. Salford, Universität Lund) oder Erbgutschäden (REFLEX-Studie Prof. Adlkofer), die in den letzten drei Jahren veröffentlicht wurden.

- Das Bundesamt für Strahlenschutz hat 1996 eine Zusammenfassung der russischsprachigen Fachliteratur der Jahre 1960-1996 bei Prof. Hecht, Berlin, in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse wollte diese Behörde jedoch nicht sehen und diskutieren: auch bei niedriger Langzeitbelastung weit unterhalb der Grenzwerte gibt es ein umfassendes Strahlensyndrom, das zu Krankheit führt.

- Die Gefährlichkeit der Mobilfunkstrahlung wird sogar in einer Bundestagsdrucksache (Sachstandsbericht Gesundheitliche und ökologische Aspekte bei mobiler Telekommunikation und Sendeanlagen, A-Drs. 15(17)77 vom November 2002) dokumentiert, die an alle Abgeordneten verteilt wurde: 75% der Primärstudien der letzten vier Jahre weisen zumindest schwache biologische Effekte auf. Welches Arzneimittel wäre genehmigt worden mit solchen Referenzen?

- Aber es geht hier nicht um Medizin, sondern um technischen Fortschritt. Und die gesamte Bevölkerung darf in diesem Großversuch unfreiwillig mitmachen, ein Entkommen ist nicht mehr möglich, da eine flächendeckende Bestrahlung Tag und Nacht von der Bundesregierung als Voraussetzung für die Erteilung der Lizenzen vorgeschrieben wurde. Wo bleiben Die Grünen / B90?

- Die Milliardenschäden der Versicherungswirtschaft durch Asbest, waren die Ursache für die Ablehnung der Versicherung des Risikos Mobilfunkstrahlung. Jahrzehnte hatten Staat und Wirtschaft die Ungefährlichkeit von Asbest betont, auch lange nachdem das Gegenteil bekannt war; inzwischen sind mehr als 100.000 Menschen an Asbestose gestorben. Ein ähnliches Fehlverhalten von Politik und Wirtschaft gab es bei DDT, Contergan, Holzschutzmitteln, Dioxinen und vielen anderen anfänglich begrüßte Entwicklungen. Müssen wir solange warten, bis Gehirntumore und Leukämie unser Volk dezimieren? Wer sorgt für eine "nachhaltige" Politik?

- Im Jahr 2000 hat die Kommission der Europäischen Gemeinschaft eine Mitteilung zur Anwendung des Vorsorgeprinzips verabschiedet: "… in Übereinstimmung mit der Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes ist die Kommission der Auffassung, daß den Erfordernissen des Schutzes der öffentlichen Gesundheit unzweifelhaft größeres Gewicht beizumessen ist als wirtschaftlichen Erwägungen." Der Europäische Gerichtshof wird sich noch im Sommer mit dem Thema Elektrosensibilität und Gefährlichkeit von Mobilfunkstrahlung befassen – wollen Die Grünen solange warten, bis sie zu dieser für sie früher selbstverständlichen Haltung finden?

Herr Trittin stellt eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit dar, weil er trotz erdrückender Hinweise auf die Gefährlichkeit dieser Technologie an verantwortlicher Stelle abwiegelt anstatt warnt, mit unabsehbaren Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung, die zukünftigen Generationen und übrigens auch für die Kosten im Gesundheitswesen.

Die Grünen wurden unter anderem als Folge der Bewegung gegen Kernkraft gegründet; damals waren vielleicht einhundert Bürgerinitiativen engagiert. Jetzt sind es mehr als zwölftausend, und die Grünen sind an der Regierung. Die letzte Bundestagswahl wurde mit wenigen Tausend Stimmen Vorsprung von Rot-Grün gewonnen.

Wir fordern deshalb die Grünen eindringlich auf, Herrn Trittin als Umweltminister zu entfernen und sich an die nachhaltige und zukunftsfähige Politik zu erinnern, die sie vor ihrem Regierungseintritt vertreten haben.

Wolfratshausen, den 09.05.04

Gez.: Dr.-Ing. Hans Schmidt
Sprecher der Bürgerinitiative Wolfratshausen-Stadtgebiet gegen Elektrosmog

Aus dem Programm von - ödp

Den Mobilfunk (v)erträglich
gestalten - drastische Grenzwertabsenkung gefordert

Den Mobilfunk (v)erträglich gestalten
Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien aus
aller Welt belegen die erheblichen Gesundheitsgefahren
der heutigen Mobilfunktechnik für Menschen und Tiere

Insbesondere die gepulste elektromagnetische
Strahlung von Handys und Antennenstationen stellt für die gesamte Biosphäre
auf lange Sicht ein unkalkulierbares Risiko dar. Aus diesem Grund muss dringend
dem gesundheitlichen Vorsorgegedanken Vorrang vor jedem kommerziellen
Interesse eingeräumt werden.

Die Ergebnisse der öffentlichen Anhörung „Mobilfunk“
im deutschen Bundestag vom 2. Juli 2001 zeigen deutlich die Notwendigkeit
einer Verringerung der Strahlenbelastung der Bevölkerung. Die in Deutschland
geltenden Grenzwerte der 26. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (26. BImSchV)
sind dafür völlig unzureichend und müssen gesenkt werden. Es ist bestürzend, wie
wenig die staatlichen Behörden ihrer Fürsorgepflicht in diesem Bereich nachkommen.

Die heute eingesetzte Mobilfunktechnik nach dem Zeitschlitzverfahren (gepulste Signale) durch den GSM 900/1800-Standard sowie die schnurlosen Haustelefone durch den DECT-Standard sind schnellstmöglich zu verbieten.

Die laufende Erweiterung für Datenübertragung in der GPRS-Technik ist sofort
zu stoppen. Die zugehörigen Frequenzbereiche werden für nicht-gepulste
Funkanwendungen bei reduzierter Sendeleistung freigegeben. Die künftige
Mobilfunktechnik nach dem UMTS-Standard ist ausschließlich im ungepulsten
Modus zu betreiben. Die Vorgaben in der 26. BImSchV werden auf einen Grenzwert noch unterhalb der „Salzburger Resolution“ vom 8. Juni 2000 für nicht-gepulste Immissionen auf 100 Mikrowatt/ m2 festgelegt.

Reine Wohngebiete und Aufenthaltsorte von Kindern und Jugendlichen
(z.B. Kindergärten und Schulen) und Krankenhäuser müssen in der Netzplanung
der Betreibergesellschaften durch einen strengeren Grenzwert von
10 Mikrowatt/ m2 Leistungsflussdichte geschützt werden.

Die aktuellen deutschen Grenzwerte liegen weit höher-
4,5 Millionen Mikrowatt bei D-Netzen
sowie 9 Millionen Mikrowatt bei E-Plus. siehe auch Grenzwerte
(Anm. Webmaster umtsno)

Der Aufbau von Antennen-Basisstationen ist deshalb generell
genehmigungspflichtig. Die Öffentlichkeit wird (z.B.durch Bürgerversammlungen)
in das Genehmigungsverfahren einbezogen.Die Forschung über die Folgen der
zunehmenden Elektrosmog-Belastung ist auf allen Gebieten voranzutreiben.
Wenigstens 0,5% der Einnahmen aus der UMTS-Versteigerung oder den damit
verbundenen Zinsersparnissen im Bundeshaushalt sind für Forschungsaufträge

Vielfach stellen die derzeitig politisch Verantwortlichen
Wünsche und materielle Ansprüche einzelner Interessengruppen über das
Gemeininteresse an einer Politik, die dem Überleben der Menschheit dient.

Dabei betreiben sie auch weiterhin der kurzfristigen materiellen Gewinne wegen
das Wirtschaftswachstum- um jeden Preis. Dieses allein am wirtschaftlichen Erfolg
orientierte Denken prägt unsere gesamte Gesellschaft und ist Hauptursache
für die Sinnkrise in unserer Gesellschaft mit all ihren sozialen Folgen wie Naturentfremdung, Niedergang der zwischenmenschlichen Beziehungen,Verarmung von Familien, Vereinsamung, Suchtkrankheiten, Hoffnungslosigkeit, Resignation und Selbstmord. Immer gibt es jedoch eine Möglichkeit, erkannte Fehlentwicklungen zu stoppen.

Unser Land braucht dazu eine ökologische und sozial orientierte Partei, die für die Bewahrung der Lebensgrundlagen eintritt und die demokratische Erneuerung vorantreibt.

Wir bitten Sie daher:
Treten Sie der ödp als aktives oder förderndes Mitglied bei
und bauen Sie eine neue konsequente politische Bewegung mit uns auf.

Anm. des Webmasters:
Im Wahlkampf in Hamburg, Februar 2004 steht im Wahlprogramm nichts über Mobilfunk. Auch der Vortrag am 19. Januar 2004 "Strahlen-Grenzwerte runter von und mit Prof. Buchner" in Blankenese/ Hamburg war eine Phantom-Veranstaltung. Der angekündigte Prof. Buchner ist nicht zu seinem Vortrag erschienen.

Der Webmaster von BI umtsno, kann die ÖDP z.Z. nicht weiter empfehlen. Machen Sie sich lieber Gedanken über die Kontrolle des Parlaments durch die direkte Demokratie

am 20.02.04 gefunden im alten Gästebuch vom

von Sputz pass auf!

Die ÖDP sind die Grünen der CDU (
am 20.02.2004 10:54)
Hauptsitz der ÖDP ist Würzburg im tiefen Bayern.
In Bayern funktioniert die ÖDP als Grüne der CSU schon seit Jahren äusserst erfolgreich. Denn Stoiber ist ja nicht dumm

Spitz pass auf!
siehe auch

Mobilfunk: Ruf nach niedrigeren Grenzwerten

Physiker und ödp-Bundesvorsitzender Prof. Klaus Buchner hielt Vortrag

Ortenburg (gg). Heute bezweifelt niemand mehr, daß Zigarettenrauch Krebs erzeugt. Trotzdem ist nicht jeder Raucher krank. Wie viele Krankheitsfälle entstehen durch Mobilfunkstrahlung? Eine Antwort erhofften sich die Zuhörer bei einem Vortrag des Physikers, Mathematikers und ödp-Bundesvorsitzenden Prof. Dr. Dr. habil. Klaus Buchner.
Prof. Buchner stützte sich bei seinem Vortrag im Gasthof "Zum Koch" in Vorderhainberg auf Forschungsergebnisse des Dr. Lebrecht von Klitzing, der bereits Anfang der 90er Jahre nachgewiesen hatte, daß elektromagnetische Strahlung weit unterhalb des deutschen Grenzwertes Auswirkungen auf den lebenden Organismus habe. "In Deutschland sind diese Grenzwerte so gewählt, daß sich das menschliche Gewebe beim Telefonieren um nicht mehr als 0,5 Grad Celsius erwärmt. Eventuelle Langzeitschäden durch die Mobilfunkstrahlung werden hierbei nicht berücksichtigt", so Prof. Buchner.

Solche Grenzwerte gebe es auch für schnurlose Telefone und drahtlose Funkverbindungen diverser Komponenten für Computer (Bluetooth, LAN) oder den neuen Behördenfunk. Bei all diesen Systemen, mit Ausnahme der älteren Schnurlos-Telefone nach dem CT1 Plus-Standard, werde die Strahlung gepulst. Das heißt, erklärte Prof. Buchner den Zuhörern, in gewissen regelmäßigen Abständen werden elektronische Impulse gesandt, die auf das Nervensystem einwirken können. Die Kommunikation der Nervenzellen untereinander geschehe ebenfalls mittels sehr schwacher elektrischer Impulse, deren zeitlicher Verlauf eine Ähnlichkeit mit der Pulsung bei Mobilfunk und Schnurlostelefon aufweise.

Bereits ab 1 nW/cm2 (Nanowatt pro Kubikzentimeter), also rund einem Millionstel des heute gültigen Grenzwerts, zeige die Strahlung nach Angaben des Physikers eine deutliche Wirkung. Die Beeinträchtigungen reichten dabei von Schlafstörungen, Konzentrationsschwächen, Herzrhythmusstörungen, Ohrensausen und allergischen Reaktionen bis hin zu Blutbildveränderungen und Schädigung der Erbsubstanz. Forschungsergebnisse der Universität Lund/Schweden hätten ergeben, daß die Strahlung von mobilen Telefonen die Blut-Hirn-Schranke öffne und dies bereits bei 1/20 000stel der maximalen Leistung eines Handys auftrete. Andere wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, so Buchner, eine deutliche Abnahme der Zeugungsfähigkeit bei Männern.

Da moderne Handys technisch so ausgereift seien und noch bei einem Bruchteil der derzeitigen Grenzwerte funktionierten, wäre es möglich, die Handy-Strahlung in einem relativ unbedenklichen Bereich zu halten. Die Mobilfunkbetreiber scheuten jedoch die Kosten, flächendeckend gering strahlende Minisender zu installieren, betonte Buchner. Technisch wäre also nach seiner Ansicht ein ungefährlicher Mobilfunk möglich. "In der Schweiz, in Italien, Spanien und Österreich sind die Grenzwerte um ein Vielfaches niedriger als in Deutschland - das Telefonieren kostet trotzdem nicht mehr", so Prof. Buchner.

Die Ursache für die hohen Grenzwerte sieht der Physiker in der Beratung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Bundesregierung durch Experten, die nachweislich von der Mobilfunkbranche finanziert würden.

Diese hätten sich bei ihren Analysen nur auf die physikalische Wärmewirkung der Handys und der Sendemasten gestützt und die elektro-biologischen Wirkungen außer Acht gelassen, kritisierte Buchner.Bei den Großparteien fehle der politische Wille, sie orientierten sich nur am wirtschaftlichen Vorteil der Mobilfunk-Betreiber, so der Vorwurf Buchners.

Die ödp setze sich dafür ein, daß der von der EU-Expertenkommission vorgeschlagene Grenzwert auf rund ein Millionstel des jetzigen Werts gesenkt werde.

siehe Grenzwerte

Die Arroganz in der Politik stoppen

ÖDP wirbt für Volksbegehren zu Mobilfunk und Politikerbezahlung

Taufkirchen (mel) - "Wir wollen, daß Grenzwerte so gesetzt werden, daß es für den Menschen nicht schädlich ist", fordert der ÖDP-Kreisvorsitzende Wolfgang Reiter im Zusammenhang mit der angestrebten Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk. Dies und auch die Aufwandspauschale und Altersversorgung der Politiker möchte die ÖDP reformieren und dazu zwei Volksbegehren anregen.

Reiter zitierte bei der ÖDP-Veranstaltung am Mittwochabend im Gasthaus "Zur Post" in Taufkirchen alarmierende Studienergebnisse, wonach Handystrahlen die Erbsubstanz schädigen und Krebs verursachen können. Alle Masten sollten darum unabhängig von der Höhe genehmigungspflichtig werden, damit die Kommunen die Möglichkeiten hätten, sensible Standorte zu verhindern. Über die Auswirkungen der sehr viel höheren UMTS-Frequenzen lägen noch keine Untersuchungen vor. "Es ist ein großer, unverantwortlicher Menschenversuch", so Reiter.

Die ÖDP braucht für die Zulassung pro Volksbegehren 25 000 Stimmen. Für den gewünschten Volksentscheid müssten dann zehn Prozent der Bevölkerung ihre Unterschrift leisten, um das Parlament zu überstimmen. mm

Datum: 02.04.2004

Mediziner: Mobilfunk verursacht reale und zum Teil schwere Gesundheitsschäden


Offener Brief eines Mediziners an die Ärztezeitung

Schwere Gesundheitsschäden durch Mobilfunk in Praxis beobachtet

Von: Gernot Schwinger
Gesendet: Sonntag, 9. März 2003 18:24
An: ''
Betreff: "Mobilfunk boomt - Gesundheitsrisiken? Ärzte-Zeitung


Es sind sehr reale und z.T. schwere Gesundheitsschäden von uns in der Praxis seit Jahren zu beobachten. Das mag sich nicht bis nach Aachen herumgesprochen haben, und wenn Herr Jiri Silny nichts zu ermitteln vermag, dann spricht das nicht für ihn und sein sog. "Forschungszentrum" (die Industrie "forscht" immer dann in "Zentren", wenn es brenzlig wird)

Wir haben schon seit geraumer Zeit an die Bundesanstalt für Strahlenschutz und an das ehem. BGVV unsere Erfahrungen gemeldet, und diese widersprechen Herrn Jiri Silny außerordentlich.

So war das immer schon, aber beim Holzschutzmittel PCP haben wir (nach Jahren) schlußendlich vor dem Landgericht obsiegt (1994).

Ich lege meinen letzten Brief an das Bundesamt zur Erläuterung bei.

Mit freundlichem Gruss, Schwinger
Facharzt f. Allgemeinmedizin
Steigäckerstrasse 17
73269 HOCHDORF Esslingen
Württemberg EU


22. Aug. 2002

Bundesamt für Strahlenschutz
Herrn Dr. Wolfgang Weiss

Postfach 10 01 49
38201 Salzgitter

Betr.: Ihr Schreiben v. 16.08.02

Antwort auf mein Schreiben an das BGVV (15.Juni 02) und an das BMU (04.Juli 02)
(Meldung von pseudo-toxischen Schädigungen / Verletzungen nach § 16e Abs.2 des Chemikaliengesetzes, verursacht durch gefährliche gepulste Hochfrequenz)

Sehr geehrter Herr Dr. Weiss,

ich danke Ihnen, daß Sie sich die Mühe und Zeit genommen haben, um mir die Vorstellungen des Bundesamtes zur Problematik der gesundheitlichen Schäden durch Funksendeanlagen zu schildern.
Ich muß Ihnen allerdings vehement widersprechen: die Pathogenese und natürlich auch die Kausalität (Ätiologie) (s.Anl.1) dieser Art Strahlenbelastungen ist in der Schulmedizin seit Jahrzehnten bekannt, bobachtet, beschrieben und anerkannt.
Ich schätze die Wissenschaft und verabscheue jede Pseudowissenschaft.

Es ist mir immer wieder eine Genugtuung, auch bei zunächst unerklärlichen Symptomen des Rätsels Lösung immer irgendwo in unseren Lehrbüchern zu finden.  Allein die zahllosen Berichte von Patienten und Patientinnen über Migräne bei "schnurlosen Telefonen" müssten jedem Arzt den Weg weisen, insofern er weiß, was Migräne ist.
Vulnerable Patienten-Gruppen, die diese Einwirkungen spüren und berichten, leiden unter der erworbenen Disposition einer hochgradigen erworbenen Intoleranz, was sich klinisch als spez.Vaskulitis und Kollagenose (und spez.Amyloidose(!) äußert. Diese chron. Erkrankung entspricht einer organischen Erkrankung vom Schweregrad einer latenten Herzinsuffizienz, die zur Dekompensation neigt (i.S. einer Prä-Vaskulitis).

Wir sollten in diesem Zusammenhang mit der (jahrzehntelangen) pseudo-wissenschaftlichen Hypothese von den "psychischen Ursachen" (insbesondere bei diesen Geschichten) endlich aufhören bzw. aufräumen. Insofern stimme ich dem »Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit« voll zu.

Jede Erkrankung ist ein "polyätiologisches Geschehen". Das ist eine Binsenwahrheit und muß hier nicht diskutiert werden. Wenn allerdings ein unerfahrener Kollege angesichts eines akuten Herzinfarktes oder Schlaganfalles zu recherchieren anfinge, welche Differentialdiagnosen infrage kämen, würde man ihn schleunigst in die theoretischen Fächer abschieben. Und die Bedeutung seltener und schwieriger Krankheiten liegt darin, daß man sie nicht suchen kann. Man muß sie kennen, sonst wird die Diagnose hoffnungslos.


Besonders bemerkenswert hierbei ist wiederum, daß kein Schwellenwert für die Wirksamkeit der o.g. Strahlung angegeben werden kann. Wir wissen aus der angewandten klinischen Immunologie seit vielen Jahren, daß vulnerable Patienten-Gruppen auf inhalative Schadstoffe bereits bei und unter Attogramm (10-18) Gesundheitsschäden erleiden.

Für irreversible Schadwirkungen (ionisierende und nicht-ionisierende Strahlungen, PM<2.5 Feinststäube oder Chemikalien mit (auto-)immunologischen, mutagenen und kanzerogenen Effekten) lassen sich Wirkungsschwellen nicht definieren.

Alle Schwellen- und Grenzwerte hierbei basieren, das ist unstrittig, auf Kompromissen zwischen Machbarem und Wünschbarem - und auf sehr fragwürdigen Kompromissen zwischen Geschäft und Gesundheit (s.Anl.2).

Grenzwerte können wir allenfalls als Maß für die individuelle Toleranz anwenden. Grenzwerte waren seit jeher Hypothese und Theorie. Alle und jeder Theorie zugrunde liegenden Begriffe und Grundgesetze aber sind freie Erfindungen des menschlichen Geistes. (Selbst die Sätze der Mathematik, insofern sie sich auf die Wirklichkeit beziehen, sind nicht sicher, und sofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit)..

Allein die gesammelte klinische Erfahrung entspricht der Realität, und diese langjährige ärztliche Erfahrung beschreibt die Problematik aller dieser o.g. Strahlenbelastungen schon seit langem, und zwar detailliert:

Erhöhte Plasma-viskosität(!), Veränderungen bei den Erythrozyten und Leukozyten, Endothelschäden(!),
erhöhte Blutgerinnung(!), erhöhte Komplement-Titer,
erhöhtes Histamin(!), Vaskulitis(!), Hyperämie und
Vasospasmen(!) , Hypoxie und Ischämie(!).
(d.h. spez.Autoimmunkrankheit und spez.Amyloidosen) Symptome: Kopfschmerz, Schwindel, Sehstörungen, Ataxie, Krampfanfälle, extreme Müdigkeit, Lethargie bis Koma etc.. Herz-symptome und -beschwerden, Atem-beschwerden und Nieren-symptome - bis hin zu Schock oder schock-ähnlichen Fragmenten (= Nichtinfektiöses Toxic-Shock-Syndrom).

Bezüglich der Physik berufe ich mich auf Tübinger Physiker, die ebenfalls ganz andere Erfahrungen aus ihrem Bereich diesbezüglich berichten (Matthes Haug, Spezialgebiet »Untersuchungen von elektromagnetischer Strahlung auf biologische Systeme«: "Eindeutige Ergebnisse von Gesundheitsgefahren" / Febr.2002: "Allgemeinsymptome wie Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Tinnitus, Mattigkeit, Angespanntheit, Herzjagen sind nach meinen Erfahrungen unter anderem eindeutig auf Mikrowellenstrahlung, also Mobilfunk, zurückzuführen. Blutbildveränderungen (Blutplättchenverklebung) können ebenfalls auftreten."

Sind Strahlungen demnach für die o.g. Vulnerabilität (primär) verantwortlich bzw. ursächlich ??

Auch der Präsident des BfS schreibt Kontroverses zu dem Thema:
"Manchmal wird der Vorwurf erhoben, die Forderung nach Vorsorge im Bereich des Mobilfunks sei populistisch und hätte nichts mit dem wissenschaftlichen Kenntnisstand zu tun. Derartige Äußerungen scheinen interessengeleitet zu sein. Entscheidend ist, daß es bei der Bewertung des wissenschaftlichen Erkenntnisstandes eben nicht ausreicht, nur zwischen "wissenschaftlich nachgewiesen" oder "nicht nachgewiesen" zu unterscheiden. Vielmehr müssen auch wissenschaftliche Hinweise und Verdachtsmomente berücksichtigt werden. Die nüchterne Bewertung des Erkenntnisstandes zeigt, daß wissenschaftliche Hinweise auf mögliche Risiken tatsächlich bestehen. Ein "Nicht-Sehen-Wollen" bzw. das "Wegdiskutieren" dieser Erkenntnisse mag kurzfristig vielleicht helfen - langfristig wird es nicht zur Akzeptanz der technischen Infrastruktur beitragen..
(siehe auch)

(Öffentliche und private Vorsorge beim Schutz vor elektromagnetischen Feldern -
Dipl. Ing. Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz
Evangelische Akademie Loccum, 11.2. bis 13.2.2002 )

Ich fordere das Bundesamt auf, Grenzwerte und Zulassung diesbezüglich zu überprüfen und zu korrigieren.

Mit freundlichem Gruß,

Dr. med.G.Schwinger

siehe auch
Prof. K. Hecht, "Zur Verharmlosung der gesundheitsrelevanten Wirkung von EMF auf die funktionellen und körperlichen Prozesse des Menschen"

Wer ist Prof. Dr. Silny?

Er bekommt seit mehr als 20 Jahren Forschungsgelder der Industrie. Im Flugblatt "Mobilfunk” des Ministeriums für Umwelt und Verkehr, Baden Württemberg schreibt er: "Die Beeinflussung der sogenannten ”Gehirnströme” durch die Felder des Mobilfunks wird häufig als Argument für gesundheitliche Schädigungen herangezogen. In wenigen Experimenten eines einzelnen Labors wurden zwar Veränderungen des Elektroenzephalogramms (EEG), das die elektrische Aktivität des Gehirns wiedergibt, festgestellt, jedoch bestehen Zweifel an der Richtigkeit dieser Untersuchungen”.

Die Untersuchungen zur Veränderung des EEG`s wurden von vielen anderen Labors unabhängig voneinander festgestellt. 1998 wurde von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Berlin sogar eine Untersuchung durchgeführt mit folgendem Ergebnis: das EEG veränderte sich. "Wiederholte Messungen zeigten signifikante Einflüsse des elektromagnetischen Feldes. Es gibt keinen Zweifel, daß die gepulsten Mikrowellen von Handys biologisch wirksam werden können.”

Die Aussage von Prof. Dr. Silny, die Veränderungen der Hirnströme wären nur von einem einzelnen Labor festgestellt worden, sind unwahr. Damit verfälscht er den wissenschaftlichen Erkenntnisstand.

Somit ist Prof. Dr. Silny ein Verfälscher des wissenschaftlichen Erkenntnisstandes und damit hat seine oben angeführte UMTS Studie und seine sonstigen Studien keine Glaubwürdigkeit.

Weil Prof. Dr. Silny Leiter des Forschungszentrums für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit (femu) an der RWTH Aachen ist, sind auch alle die Ergebnisse der RWTH Aachen in diesem Fachbereich unglaubwürdig.

Silny auf polnisch und tschechisch bedeutet der Starke..

Er hat zwar das Recht, wie auch ich dieses oder jenes zu behaupten, aber man
muß doch aufhorchen und Lügen nicht weiter geben, wenn einer wie er 1500
wissenschaftliche Arbeiten mit einwandfreiem Hintergrund weg wischt.
Ich meine die Analysen der russischen Arbeiten von Prof. Hecht.
Zu seinen Behauptungen kann Prof. Silny keine ernsthaften Beweise vorlegen.

siehe auch Prof. K. Hecht, "Zur Verharmlosung der gesundheitsrelevanten Wirkung von EMF auf die funktionellen und körperlichen Prozesse des Menschen"


zu Prof. Sily siehe auch:

Eine Reaktion auf den Beitrag aus dem Münchner Merkur (sh. Newsletter vom 04.05.04)
"Mobilfunk ohne messbaren Einfluss auf Krebs"

Über diesen Bericht des 'Münchner Merkur' kann ich mich nur wundern. Es ist eine Schande.

1. Zitat: "Das Hauptaugenmerk richtete sich dabei auf den Vortrag des Ingenieurs und
Mediziners Jiri Silny von der Technischen Hochschule Aachen ...."

Kollege Jiri Silny hat kein Doktorat in Medizin, sondern hat sich als Elektrotechniker
an der Med.Fakultät habilitiert - er ist ein Medizintechniker. Siehe seine Kurzbiographie:

"Prof. J. Silny erwarb sein Diplom und seinen Doktorgrad im Fach Elektrotechnik in
den Jahren 1970 bzw. 1976, und habilitierte sich 1986 in der Medizinischen Fakultät
des Universitätsklinikums Aachen. Er war Leiter der Abteilung für Biophysikalische
Messtechnik des Helmholtz-Instituts für Biomedizinische Technik. Seit 1996 ist er
Leiter des Forschungszentrums für Elektromagnetische Umweltverträglichkeit (femu).
Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet der elektromagnetischen Wechselwirkungen
mit dem Organismus und mit Implantaten sowie in der Implementation der Forschungsergebnisse
bei der Abschätzung von Wirkungsschwellen und Sicherheitsabständen bei Umweltverträglichkeit
und Arbeitsschutz. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung von neuartigen Verfahren
in medizinischer Diagnostik und Therapie. Bisher hat er mehr als 200 Veröffentlichungen
für wissenschaftliche Zeitschriften verfasst oder mitverfasst und ist an zahlreichen
Buchpublikationen zum Thema beteiligt."

Ich selbst habe an der Universität Wien Physik/Mathematik studiert und erhielt dann
nach Abschluß meiner Dissertation und den Rigorosen, damals in Physik und Mathematik
das Doktorat. Später habilitierte ich mich an der Medizinischen Fakultät der Universität
Wien nach Abschluß meiner Habilitationsarbeit über die Ultrastruktur von Chromosomen,
einer Probevorlesung und Prüfung und erhielt den Titel Universitätsdozent für "Medizinische
Physik mit besonderer Berücksichtigung der Zytophysik". Ich verwende nicht den irreführenden
Terminus "habil med." der eine Facharztausbildung suggeriert und wurde durch meine Habilitation
auch kein Mediziner.

2. Zitat: "Das Gleiche gelte für Blutdruck und BluthirnKranke. "

Aus der Blut-Hirn-Schranke werden "BluthirnKranke" . Damit wird versucht, Elektrosensible
zum Psychiater abzuschieben. Alles sei nur Einbildung, lautet der Wahlspruch. Angst
vor Sendeanlagen und Handies macht eben auch krank. Man stützt sich dabei auf die
Aussagen von "Experten", die die Forschungsergebnisse der letzten Jahre verschlafen
haben, wie etwa dem deutschen Elektrotechniker J. Silny oder J.Röschke, Oberarzt
an der Psychiatrischen Klinik Mainz der eine Senkung der Grenzwerte für unnötig hält,
weil er glaubt, "daß es zum größten Teil Angst sei, die die Menschen krank macht"
und dem österreichischen Sozialmediziner M.Kunze, der Schlafstörungen etc. von Betroffenen
auf "Streß ausgelöst durch teilweise unbegründete Angst vor den Sendeanlagen", zurückführt
und "Rosenkranzbeten" empfiehlt. Das Leiden der Menschen wird als eine Art Wahn abgestempelt
- eine Taktik, wie sie in verschiedenen totalitären Systemen angewendet wurde und wird.

Dr. Ruzicka, Oesterreich

Sehr geehrte Damen und Herren,

in unmittelbarer Nähe (30-60 Meter) zu meinem Haus und Schlafzimmer wird zur Zeit ein 12m hoher Mobilfunk-Sendemast durch die Deutsche Telekom DeTeMobil GmbH errichtet. Keiner der Anwohner war darüber

Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, die gesetzlichen Grenzwerte nach BImSchV wären trotz einer potentiellen Gesundheitsgefährdung ausreichend.

Gleichzeitig erhöht die Bundesregierung Forschungsetats und führt u.a epidemiologische Studien im Umkreis von Sendeanlagen durch, um zu erfahren, wieviele Leute denn so an Krebs, Leukämie sterben.

Ich protestiere hiermit auch im Namen meines 6 Wochen alten Sohnes aufs schärfste dagegen, von Ihnen als Versuchskaninchen zur grundlegenden Erforschung der Schädlichkeit von Mobilfunksendestationen und deren
Abstrahlung gepulster Mikrowellenstrahlen missbraucht zu werden.

In vielen Nachbarländern (Österreich, Schweiz, Italien, Spanien) wurde offensichtlich bereits wissenschaftlich festgestellt, was Sie jetzt an mir und meiner Familie nachzuvollziehen versuchen.

Das ganze ist aufs höchste grotesk und absurd!

Ich protestiere hiermit aufs schärfste und verurteile diese Form der Vorgehensweise als verfassungswidrigen Eingriff in meine Grundrechte.

Wir sind weder Kaninchen, noch Maus, sondern Mensch!

Ich fordere Sie zu unverzüglichem Handeln auf!

Mit freundlichen Grüßen

A. R. aus K.

4 Volt/Meter in Saint Cyr - 8 Kinderkrebsfälle
Quelle: Anne Balavoine, St-Cyr, Priartem, Übersetzung von Jeannot Pesché und Ann Biebaut, 21.05.2003;

Aus Frankreich haben uns neue Daten und Informationen zu den Kinderkrebsfällen in der Bizet-Schule Saint Cyr (Frankreich) erreicht. Auf dem Dach der Schule befanden sich Mobilfunkantennen von drei verschiedenen Mobilfunkbetreibern, die mittlerweile abgebaut worden sind. In der Schule und der Umgebung sind nach offiziellen Berichten mittlerweile mindestens 8 "verdächtige Kinderkrebsfälle" registriert, darunter mehrere Fälle von seltenen Gehirntumor-Fällen bei Kindern. Mehrere Kinder sind bereits verstorben.
Wie wir soeben erfuhren, wurden noch in 150 Meter Entfernung von der Schule 4 V/m erreicht (=42.440 Mikrowatt je Quadratmeter). Janine Le Calvez von Priartem: « Alle installierten Antennen der Bizet-Schule sind abmontiert worden."

Anne Balavoine, St-Cyr: "Natürlich wurden nicht sämtliche Antennen von St-Cyr entfernt (jedoch die Antennen auf der Schule), hier ist ein Plan der Installations-Orte der Stadt, aber wir sind nicht im Besitz aller Daten dieses Plans, wie die Namen der Betreiber und Installations-Daten der Antennen, da die Gemeinde nur sehr wenige Informationen über Genehmigungen herausgibt, trotz unserer Anfragen an die ANFR (staatliche Agentur, die Antennen betreffend).

SFR (einer der drei Mobilfunkbetreiber) weiß nicht einmal, daß sie noch Antennen in den Wohnvierteln haben, denn während der letzten Versammlung mit dem Präfekten machten sie darauf aufmerksam, wie wichtig es sei, Errichtungsorte und Genehmigungen zu erlangen und als man ihnen mitteilte, daß noch mindestens zwei im Viertel in Betrieb sind, wussten sie es nicht einmal oder wollten es nicht wissen.

In Bezug auf die Pathologie der Kinder in dem Wohnviertel wurden zwei Tumore an Hirnstämmen festgestellt, die zum Tode führten (Gliome), ein Erwing-Sarkom (Krebsart, Fersenamputation) bei einem Jugendlichen, welcher diese Schule besuchte, 1 Hirntumor, der geheilt wurde bei einer Jugendlichen, welche in diese Schule ging und später dort arbeitete, aber da sie damals 16 war, als sie an dem Tumor erkrankte, wird sie von der daß nicht mehr registriert in den Krankheitsfällen. Nur die Kinder unter 15 wurden registriert.

Auch wurde eine Hirnschädigung bei einem Kleinkind, welches etwa 300 Meter entfernt wohnt, festgestellt.

Einmal wurden Messungen durch die Betreiber vorgenommen, aber natürlich kam nichts davon heraus. Dann einmal durch Pierre Le Ruz in der Arte-TV Sendung, die Messergebnisse waren da relativ niedrig, da die Betreiber Zeit zum Eingreifen hatten, dennoch fand man mehr als 2 Volt/Meter (= 10610 Mikrowatt je Quadratmeter) im Hof der Schule vor, diese Messungen wurden aber nicht mit einem Spektrumanalyser gemacht, sondern mit der Sonde von Le Ruz.

Lacube, (Wissenschaftler und Mitarbeiter von Priartem) kam auch hierher, aber um 17 Uhr war nichts mehr zu messen, da die Betreiber die Leistung herabgesetzt hatten, am Samstagmorgen war die Messung sogar "0" (Lacube hatte in St Cyr übernachtet).

Interessant wären mal die Kundenbeschwerdelisten dieses Tages...

Wir haben jedoch auch noch Messungen aus anderen Teilen der Stadt. Bei mir wurden zwischen 3.5 und 4 Volt/Meter -(= 32493 bis 42.440 Mikrowatt je Quadratmeter) gemessen (ich befand mich 150 Meter von den 4 Antennen entfernt, welche auf 2 Masten auf der Schule befestigt sind).

Dies ist alles, was ich sagen kann, die anderen Krebskrankheiten sind über die Stadt verteilt, mehr oder weniger weit von den starkstrahlenden Antennen entfernt.

Ich habe gerade mit Priartem gesprochen: Die ANFR stellt morgen im geheimen Experten für das neue Messprotokoll zusammen, um durch gefälschte 24-Stunden-Messungen die berühmten Mittelwerte zu berechnen. Es wird langsam lachhaft!

Vom Regen in die Traufe

Im Wohnviertel verbleiben noch 4 Antennen, 2 davon nahe der Schule und 2 starke Antennen in der Stadt, wo viele Kinder schlafen, welche die Schule besuchen, auf welcher die Antennen verschwunden sind. Wir warten auf die nächste Versammlung der daß (Gesundheitsamt), um die genaue Zahl der krebskranken Kinder in der Stadt zu erfahren... wenn man sie uns mitteilen will.

Anne Balavoine
BVA icq 263 12 14 39

siehe Grenzwerte
Mehr zum Thema Mobilfunk und Gesundheit


Erneut Kinderkrebsfälle bei Mobilfunkantennen

Elektrosmognews (ESN vom 26.05.2003)-Auszug-

Quelle: Spanische Tageszeitung "La Verdad" (Region Murcia), 24.05.2003

Zwei Schülerinnen (12, 14) innerhalb der letzten 3 Monate an Krebs gestorben
Ein Mädchen starb binnen 20 Tagen an Leukämie, ein weiteres Kind befindet sich im Krankenhaus
Grenzwerte eingehalten – "Nehmt doch eine Aspirin, wenn ihr Kopfschmerzen habt"

Nach Berichten der spanischen Tageszeitung "La Verdad" sind in der spanischen Stadt Cartagena (Region Murcia) binnen 3 Monaten zwei Kinder (12, 14) an Krebs gestorben, eines davon binnen 20 Tagen an Leukämie. Ein weiteres Kind befindet sich wegen einer Krebserkrankung im Krankenhaus. Unweit der Schule San Vicente de Paúl ("La Rambla") befindet sich in ca. 100 Meter Entfernung eine Mobilfunkantenne, die von den Eltern für die Krebserkrankungen der Kinder verantwortlich gemacht wird.

Die gestorbenen Schülerinnen hatten nach Angaben der Eltern in dem Teil der Schule Unterricht, der am nahesten an der Antenne war. Die Eltern berichten außerdem u.a. über Kopfschmerzen, Übelkeit und Verdauungsstörungen bei den Kindern und sehen die Ursache eindeutig in der Mobilfunkantenne. "Die Mitarbeiter eines Autohändlers bei der Schule haben die gleichen Symptome, genauso wie die Mitarbeiter einer nahegelegenen Tankstelle und viele Anwohner ebenso", erklärte eine der Mütter, Ascensión Miedes.

Die Bürgermeisterin von Cartagena hat unterdessen die Beseitigung der Antenne angeordnet

Mehr zum Thema Mobilfunk und Gesundheit

"Ein dänisches Wissenschaftler-Team um Prof. Sianette Kwee

von der Universität Aarhus fand bei Untersuchungen heraus,
daß Expositionen mit extrem niedrigen SAR-Werten im Bereich
von 0,0002 - 0,002 Watt pro Kilogramm Veränderungen im Zellzyklus
bewirkten, welche Veränderungen bei der Zellproliferation
(Zellwucherung) erklären könnten.
Die Wissenschaftler wiesen außerdem nach, daß die
Strahlenexposition Veränderungen in der Signaltransduktion
im Zellkern auslöst. Solche Veränderungen können beispielsweise
zum Wachstum oder zum Tod der Zelle führen.
Die Wissenschaftler äußerten deutliche Kritik an den bestehenden
Grenzwerten, die ausschließlich auf akuten thermischen Wirkungen
basierten. Sie verwiesen darauf, daß Gewebeschäden viel früher
auftreten, bevor Labortiere Verhaltensveränderungen zeigen oder
durch thermische Effekte sterben.

Die dänischen Wissenschaftler betonten, daß genügend experimentelle
Beweise vorlägen, um die Gültigkeit der nur auf thermischen Effekten
beruhenden Grenzwerte in Frage zu stellen."

Omega siehe auch: "Denmark awake" unter

Neues aus Dänemark

Hier ist ein neuer Bericht von Prof. Sianette Kwee über
die aktuelle Lage in Dänemark:

Interview mit Prof. Franz Adlkofer über das REFLEX-Projekt in einer
der größten dänischen Zeitungen Freunde,

am gestrigen Sonntag gab es auf der Titelseite einer der größten dänischen
Zeitungen ein Interview mit Prof. Franz Adlkofer über die Ergebnisse des
Zwei volle Seiten wurden einer detaillierten Erläuterung der Ergebnisse
gewidmet. Das hat das Land wirklich beunruhigt.
Mein Sonntag zuhause wurde von zwei Journalisten gestört, die ein
Interview mit mir in den Haupt-Fernsehnachrichten am späteren Abend
brachten. Natürlich konnte ich die REFLEX-Ergebnisse voll bestätigen.
Ebenso brachten sie einen Kommentar von Prof. Joergen Bach Andersen,
der sagte, daß dies bei den dänischen Sicherheitsstandards
(den höchsten ICNIRP-Werten!) nicht vorkomme.

Mein Standpunkt war:

1. Ein Stopp weitere Mobilfunkmasten zu bauen

2. Die ICNIRP-Sicherheitsstandards abzusenken.

Mehr Forschung sollte nicht die höchste Priorität haben,
weil es bereits eine große Anzahl von Studien gibt, die
schädliche Wirkungen gezeigt haben.
Nun beginnen auch Meldungen über Beschwerden von Kindern
einzutreffen, die in Schulen gehen, auf deren Dächern sich Masten
befinden: Kopfschmerzen usw.
Jetzt sind die Verantwortlichen richtig beunruhigt, weil dies
eine Aktion ist, die von der Basis startet, begonnen von der
normalen Bevölkerung - sie ist besorgt und ärgerlich.
Die Mobilfunkgesellschaften, die Minister und die dänische
Krebsgesellschaft ändern täglich ihre Botschaften in der Presse.
Sie werden immer weniger überzeugend.
Die dänische Krebsgesellschaft hat mit einem persönlichen Angriff
begonnen und kritisiert meine Qualifikation und meine Veröffentlichungen.
Könnte mir jemand helfen mit einer Liste aller Studien über schädliche
Wirkungen von Mobilfunk-Basisstationen bzw. Masten?

Danke schön und freundliche Grüße

Sianette Kwee

Neuer Skandalbericht aus Dänemark

Ein Beitrag von Prof. S. Kwee
(vom 08.11.03, deutsche Übersetzung)

Heute waren wieder in einer von Dänemarks größten Zeitungen 4 ganzseitige Artikel,
einer auf dem Deckblatt und 3 im Business-Teil, über Mobiltelefone. Die Gesundheitsrat
wird, unter Anderen von der Verbraucherschutzorganisation, stark darin kritisiert,
wie sie die ganze Situation gehandhabt haben. Sie werden beschuldigt, irreführende
Informationen an die Öffentlichkeit zu geben, auf Anweisung ihres einzigen Experten,
Christoffer Johansen. Ein anderer Artikel: spezielles Portrait von Christoffer Johanson,
nicht in allen Beziehungen sehr schmeichelhaft. In einem anderen Artikel wird OlleJohansson
mehrmals zum Vorsorgeprinzip zitiert. Jetzt fragt der politische Vorsitzende des parlamentarischen
Gesundheitsausschusses, ob es notwendig sei, Geld für mehr Forschung
aufzuwenden, da der Gesundheitsrat jetzt zugibt, alles über die Studien zu Mobiltelefonen
gewusst zu haben, es aber niemals erwähnte. In den kommenden Tagen werden die anderen
großen Zeitungen Artikel bringen, die sagen werden, warum die Leute niemals von den
Studien hörten, die all die Risiken zeigen, von den sich widersprechenden Ergebnissen

Wenn sie mich treten, muss ich sie zurücktreten.

Ein Journalist stellte eine sehr schwierige Frage: Wie soll die Öffentlichkeit herausfinden,
welchen Studien sie trauen kann, wenn sie all diese sich widersprechenden Ergebnisse
sieht? Könnt Ihr mir mit einer guten Antwort helfen? Meine Antwort war, daß sie im
Internet suchen und die Websites und Newsletters der Bürgerorganisationen lesen sollen.
Das ist aber sehr schwierig für die Leute hier, die Englisch nicht gut genug lesen

Das Treffen im Gesundheitsministerium

Kurz der neueste Stand:

Als das alles vor einigen Monaten begann, rief mich Christoffer Johansen an und sagte
mir, er wurde vom Gesundheitsminister beauftragt, ein Treffen zu veranstalten. Könnte
ich kommen und ihnen von meiner Forschung berichten? Ich bejahte und schlug vor, auch
Experten aus dem Ausland einzuladen, wie Adlkofer, Salford, Santini. Letzte Woche
bekam ich plötzlich eine Mail mit einem Datum und einer Liste von Artikeln, die für
das Meeting gelesen werden sollten. Hatte ich irgendwelche andere Vorschläge? Die
Liste bestand aus einem Santini-Artikel, Salford's Artikel zu Mäusen, einer Kritik
an diesem Artikel von der Uppsala-Universität, einem Report der norwegischen Regierung
(Merete Hannevik) und einem von der schwedischen Regierung über die Gefahren von Mobiltelefonen,
der niederländischen Studie zu 3G-Masten, einer Mast-Studie von Mann et al, einer
Studie von Hossmann & Hermann über Effekte auf das ZNS und einer Studie von Hamblin
& Wood zum Schlaf und der Gehirnaktivität.

Ich schlug vor, den REFLEX-Bericht und einige der Artikel von Hardell & Mild hinzuzufügen,
und sagte, daß ich eine Liste von Abstracts von Studien zu nicht-thermischen biologischen
Effekten habe. Weiter, daß wir auch die Verbraucherschutzorganisation einladen sollten.
Er antwortete, daß nur vollständig publizierte Artikel berücksichtigt wurden, und
daß es schon genug seien.
Plötzlich wurde die Organisation des Meetings von einer Person des Gesundheitsrats
übernommen und sie schrieb, daß die Verbraucherschutzorganisation nicht eingeladen
werden könne, da sie nur Experten einluden und keine Leute, die andere Interessen
vertreten. Sie verschickte auch einige Seiten, die einen Teil der niederländischen
Studie ersetzen sollten.

Vorgestern erhielt ich die Einladung für dieses Treffen von Mobilfunk-Experten.

Unter den Experten waren einige Mitglieder des Gesundheitsrats, der Dänischen Krebsgesellschaft
und von Instituten, die Auftragsforschung für die Industrie und für jeden, der dafür
und für ihre Gehälter zahlt, durchführen. Das trifft sicher auch auf die Dänische
Krebsgesellschaft zu, die eine Organisation ist, welche Interessen repräsentiert.

Das Programm enthält Beiträge von Christoffer Johansen und Jorgen Olsen von der Dänischen
Krebsgesellschaft, einen Beitrag von Jorgen Bach Andersen von der Aalborg Universität
über 3G (schon letztes Jahr beim COST-Treffen in Rom präsentiert) und einen anderen
Beitrag von ihm über Mobiltelefone und das Gehirn. Jorgen Bach Andersen ist Elektroingenieur
- kann er ein Experte für das Gehirn sein, und welches Gehirn? Der Rest des zweistündigen
Treffens ist der Diskussion der Studien und einer Schlussfolgerung über die Gefahren
von Mobiltelefonen und Masten - wenn vorhanden - gewidmet; wie man die 30 Millionen
Kronen verwenden soll, die die Politiker der Mobilfunkforschung zugeteilt haben. Ich
kann mich selbst nirgends im Programm finden. Ich befürchte auch, daß sie (die Mehrheit)
eine Resolution über Mobiltelefone (die alte Geschichte, daß nichts bewiesen ist,
mehr Forschung benötigt wird) verabschieden werden und diese nach dem Treffen an die
Medien schicken werden. Da ich auf der Liste der Teilnehmer stehe, werde ich plötzlich
Teil ihrer Expertengruppe sein!

Ich denke, daß Jorgen Bach Andersen über die Tagung zur Blut-Hirn-Schranke und
Hochfrequenzstrahlung in Reisenburg sprechen wird.

Wenn irgendjemand bei diesem Treffen dabei war, schickt mir bitte so bald als möglich
alle Informationen dazu.

Sianette Kwee

Kommentar der Elektrosmognews-Redaktion zu einigen Passagen der Nachricht von Prof.

Genauso verhalten sich die Ministerien in den anderen Ländern, so auch in Deutschland.
Irreführende Informationen und unhaltbare Unwahrheiten werden an die Presse gegeben,
wie die glatte Lüge, Handys wären sicher, und auf der anderen Seite wichtige Studien
und Informationen vor den Menschen zurückgehalten, nicht einmal Kinder werden geschützt
und sogar noch speziell beworben. Das ist skrupelloser Lobbyismus, der in der Zukunft
seine Richter finden wird.

Zitat Prof. Kwee:

"In den nächsten Tagen werden die anderen grossen Zeitungen Artikel bringen,
in denen sie mitteilen werden, warum die Menschen nie von den Studien erfahren
haben, die all die Risiken zeigen, die widersprüchlichen Ergebnisse usw."

Die selbe Situation haben wir hier in Deutschland, nur mit dem Unterschied, daß in
Dänemark das Thema jetzt landesweit bekannt wird und so die Bürger erst
eine Entscheidungsfreiheit erhalten, ob sie Handys freiwillig nutzen oder
nicht. Bisher hatten sie diese nicht, denn über die Medien wurde ihnen eine
falsche trügerische Sicherheit suggeriert, daß Handys sicher seien, die in
der Realität nicht existiert.

Wir sind das Volk!

Bestellen Sie Ihre Zeitung jetzt ab (wenn sie nicht über das Thema berichtet), wirklich
wichtige Informationen finden Sie dort sowieso nicht. Nebenbei sparen Sie mehrere
Hundert Euro im Jahr, die Sie für besseres verwenden können als für die Finanzierung
von privaten Interessen von Industrie, Medienkonzernen und befreundeten Amigo-Politikern!
Und wer dennoch Lust auf den Presseagenturen-Einheitsbrei hat, findet die gleichen
platten Informationen im Videotext oder im Internet. Wobei das Internet den riesigen
Vorteil hat, daß man sich hier wenigstens umfassend informieren kann, von allen Seiten.
Im Internet ist man nicht mehr vom Meinungsmonopol der Presseagenturen abhängig!

Und das ist nicht nur beim Mobilfunk so, wie mittlerweile jeder mitbekommen haben
dürfte. Die Medien von heute sind nur dazu da, Meinung zu machen, Interessen von Grosskonzernen
zu schützen und sich durch den Verkauf von Werbung zu prostituieren. Machen Sie das
nicht mehr mit und kündigen Sie Ihr Zeitungsabonnement jetzt, wenn Ihre Zeitung das
Spiel mitspielt! Wir haben das längst getan. Nachrichten im Fernsehen, egal ob öffentlich
rechtlich oder privat, sind genauso inhaltslos geworden. Man hat Schwierigkeiten,
ZDF von RTL zu unterscheiden, die Sendungen werden immer inhaltsloser, kritische Sendungen
werden gestrichen (z.B. Scheibenwischer / ARD), andere zuvor als kritisch bekannte
Sendungen wie Frontal und Report nähern sich der Boulevard-Presse an und weichen zunehmend
vor brisanten Themen zurück. Schalten Sie um oder am besten aus!

Frau Prof. Kwee teilt weiterhin mit, daß sie einen Maulkorb erhalten soll, sie darf
zum Beispiel auf dem anberaumten Experten-Treffen nicht teilnehmen und steht nicht
einmal auf der Teilnehmerliste, obwohl sie mehrere wichtige Studien im Niedrig-Level
Bereich durchgefuehrt hat, die in Fachzeitschriften veroeffentlicht ist und sie mittlerweile
eine anerkannte Expertin im Bereich
EMF und Gesundheit ist. Sie befürchtet, daß die anwesenden Lobby-Experten nach
dem Treffen eine Resolution über Handys verabschieden werden, in der man das alte
Lied wieder singen wird, daß nichts bewiesen sei und mehr Forschung nötig sei und
diese dann an die Medien senden wird, um das Volk ruhigzustellen. Auch das erinnert
an die Situation in Deutschland.

Sie teilt auch interessante Hintergrundinformationen über die Dänische Krebsgesellschaft
mit, von denen einige führende Mitglieder ebenfalls auf dem Meeting des dänischen
Gesundheitsministeriums anwesend sind, wie der bekannte Christoffer Johansen, der
jene dänische Kohortenstudie durchführte, die in der Aussage gipfelte, Handys seien
sicher und würden keinen Krebs erzeugen, dies hätte die Kohortenstudie ergeben. Wenn
man sich dann vor Augen führt, daß diese dänische Kohortenstudie eine mittlere Nutzungsdauer
von 2,5 Jahren berücksichtigte, weiss man, welchen wissenschaftlichen Wert
diese Studie hat. Noch dazu ergab sie deutliche Anhaltspunkte für ein erhöhtes Krebsrisiko
bei längerer Nutzungsdauer und bestimmten Krebsarten.

Nach Aussage von Prof. Kwee ist die Dänische Krebsgesellschaft eine reine Lobby-Organisation,
deren Mitglieder Forschung für die Industrie betreiben und hierfür Provisionen erhalten
und teilweise komplett von der Industrie bezahlt werden. Die dänische Krebsgesellschaft
repräsentiert nach Prof. Kwee ausschliesslich Interessen.

Wie sich die Bilder gleichen! Auch in Deutschland gibt es Umwelt- und Krebsgesellschaften,
die ebenfalls nicht im Interesse der Öffentlichkeit arbeiten, sondern im Interesse
von Grosskonzernen. Man hängt sich lediglich ein Deckmäntelchen um.

für Eltern als PDF zum Ausdrucken

Liebe Eltern,

Wenn ihr gesunde Enkel haben wollt, dann verbietet euren Kindern das Handy!

Hinweis 1: Unfruchtbarkeit bei Mäusen

Magras und Xenos (1997) gingen in Griechenland der Frage nach, ob die Bevölkerung durch neue Kurzwellen-Radiosender gefährdet ist.
Sie beobachteten Gruppen von Mäusen im unterschiedlichen Abstand vom Sender und überprüften die Fruchtbarkeit der Mäuse über mehrere Generationen.

Die Mäusegruppe, die ständig nur relativ geringer Strahlung (1680 Mikrowatt je Quadratmeter bei Grenzwert Mobilfunkstrahlung von ca. 10 000 000 Mikrowatt je Quadratmeter) ausgesetzt war, ist nach fünf Generationen ausgestorben.
Die Mäusegruppe, die ständig einer ca. zehnfach höheren Strahlungsdosis (10530 Mikrowatt je Quadratmeter) ausgesetzt war, wurde nach nur drei Generationen unfruchtbar und starb aus.

Hinweis 2: Fehlgeburten bei Frauen , die mit Mikrowellenapparaten arbeiten

Quellet-Hellström und Stewart (1993) untersuchten Fehlgeburte bei amerikanischen Physiotherapeutinnen, die mit Mikrowellenapparaten (915 und 3450 MHz; Mobilfunk zum Vergleich: GSM-900: 960 MHz; UMTS: 1900-2170 MHz) arbeiteten.
Sie fanden eine 28-prozentige Zunahme der Fehlgeburten und einen deutlichen Zusammenhang mit der Anzahl der Behandlungen pro Monat.

Hinweis 3: Leukämie und Hodenverkümmerung bei mikrowellenbestrahlten Mäusen

Prausnitz und Süsskind (1962) bestrahlten männliche Albinomäuse mit gepulsten Mikrowellen (500 Hz – Mobilfunk 217 Hz) nur 4 1/2 Minuten täglich, fünf Tage die Woche, 59 Wochen lang mit einer Strahlungsintensität von 1 000 000 Mikrowatt je Quadratmeter (also im Mittel mit 2200 Mikrowatt je Quadratmeter - Grenzwert bei Mobilfunkstrahlung: im Mittel ca. 10000000 Mikrowatt je Quadratmeter).
Sie stellten zwei deutliche Folgen der Bestrahlung fest:
1. eine Verkümmerung der Hoden mit der Folge, daß kein Sperma mehr produziert wurde, wurde bei den bestrahlten Tieren 4,2-mal häufiger beobachtet als bei den nicht-bestrahlten Tieren
2. Leukämie wurde bei den bestrahlten Tieren doppelt so häufig festgestellt wie bei den unbestrahlten Tieren.

Liebe Eltern,
Wenn ihr gesunde Enkel haben wollt, dann verbietet euren Kindern das Handy!

Hinweis 4: Handys beeinflussen die Spermienbeweglichkeit

In der Urologischen Abteilung am Landeskrankenhaus Oberwart, A- 7400 Oberwart wurde eine Studie zu GSM-Telefonen durchgeführt.
Ziel der Studie war es, den Einfluß von GSM-Mobiltelefonen und der von ihnen verursachten elektromagnetischen Wellen auf die Spermienbeweglichkeit zu untersuchen.
Methoden: 13 Männer (29-39 Jahre) mit einem normalen Spermiogramm (nach WHO Kriterien) wurden getestet. Ein erstes Spermiogramm wurde analysiert. Vor diesem durften die Männer 5 Tage lang kein Handy tragen und/oder benützen. Nach 4 Wochen wurde ein zweites Spermiogramm analysiert. Vor diesem wurden die Männer angewiesen 5 Tage lang für 6 Stunden je Tag ein GSM-Handy am Hosengürtel zu tragen und möglichst viel zu telefonieren. Anschließend wurden die Spermiogramme statistisch ausgewertet.
Ergebnisse: Bei den Männern fand sich im zweiten Spermiogramm (nach den 5 Tagen mit Handy am Gürtel und telefonieren) eine deutliche Verringerung der schnellbeweglichen Spermatozoen. Gleichzeitig stiegen die langsam beweglichen Spermatozoen an.

Schlussfolgerung: GSM-Mobiltelefone haben bei intensiven Gebrauch Einfluß auf die Spermien-beweglichkeit. Bei der Beratung von Männer mit verringerter Fortpflanzungsfähigkeit im Rahmen der Kinderwunsch-ambulanz sollte dies berücksichtigt werden.

Hinweis 5: deutliche Veränderungen am Erbgut durch Handybenutzung

Indische Forscher untersuchten, ob sie bei Handynutzern Veränderungen am Erbgut feststellen konnten.

Blutproben von Handynutzern und (als Kontrolle) von Nichtnutzern wurden mit einer Substanz behandelt, die Veränderungen am Erbgut (Mutationen) der weißen Blutkörperchen verursacht. Danach wurde in einem kompletten Blutbild nach zwei typischen Mutationen gesucht. Nun weiß man aber, daß auch Rauchen und Alkoholtrinken vergleichbare Mutationen auslösen können. Daher hat man noch einmal jeweils zwei Untergruppen gebildet, um diese Effekte unterscheiden und abgrenzen zu können.


Erste Untersuchung (ohne Mutationsauslöser): Zweite Untersuchung (mit Mutationsauslöser):
Kontrolle (keine Handynutzer):
Nichtraucher-Nichttrinker: keine Mutationen
Raucher-Trinker: mehr Mutationen
Kontrolle (keine Handynutzer):
Nichtraucher-Nichttrinker: wenige Mutationen
Raucher-Trinker: wenige Mutationen

Nichtraucher-Nichttrinker: wenige Mutationen
Raucher-Trinker: mehr Mutationen
Nichtraucher-Nichttrinker: signifikant mehr Mutationen
Raucher-Trinker: signifikant mehr Mutationen

Liebe Eltern,
Wenn ihr gesunde Enkel haben wollt, dann verbietet euren Kindern das Handy!

Hinweis 6: Kinder und Jugendliche, die ein Handy benutzen, können schlechter lernen

Wissenschaftler haben festgestellt, daß ein nur 2 minütiges Telefonat mit einem Handy die natürliche elektrische Aktivität eines Kindergehirns für bis zu einer Stunde anschließend verändern kann.

Mit einer neuen Untersuchungstechnik fanden sie auch zum ersten Mal, wie Mikrowellen der Handys tief in das Gehirn eindringen und nicht nur im Bereich des Ohres. Die Studie der spanischen Wissenschaftler hat führende medizinische Experten dazu veranlasst sich zu fragen, ob es für Kinder überhaupt eine Sicherheit beim Mobiltelefonieren gäbe.
Die Ärzte befürchten, daß gestörte Gehirnaktivitäten bei Kindern zu psychiatrischen und Verhaltensproblemen oder verschlechterten Lernfähigkeiten führen könnten.
Es war das erste Mal, daß menschliche Versuchskaninchen verwendet wurden, um die Effekte von Handystrahlung auf Kinder zu messen. Die Versuche wurden bei einem 11 Jahre alten Knaben und einem 13 Jahre alten Mädchen durchgeführt.

Dr. Gerald Hyland – Berater der britischen Regierung für Mobilfunk, sagte, daß er die Ergebnisse "extrem beunruhigend" findet. … "Es ist fraglich, ob Kinder, deren Gehirn noch in Entwicklung ist, Handys benützen sollen" fügte er hinzu. … "Die Ergebnisse zeigen, daß das Gehirn der Kinder sogar nach einer nur sehr kurzen Verwendung für eine lange Zeit beeinträchtigt wird.
Ihre Gehirnstromwellen sind nicht normal und bleiben so für eine lange Zeit. Dies könnte ihre Stimmung und Fähigkeit im Klassenzimmer zu lernen beeinflussen, wenn sie beispielsweise während der Pause ein Handy benützt haben. Diese Information zeigt, daß es keine Sicherheit in der Benützung von Handys gibt. Wir wissen nicht, welche bleibenden Schäden von der Benützung ausgehen.
Wenn ich ein Elternteil wäre, wäre ich nun besonders besorgt, meinen Kindern, selbst nur für eine kurze Zeitspanne, das Handytelefonieren zu erlauben. Mein Ratschlag wäre, Mobiltelefone zu vermeiden."

Ein Sprecher des britischen Gesundheitsministeriums sagte: "Die Benützungszeit von Handys sollte bei Kindern auf eine sehr kurze Dauer eingeschränkt werden".

Hinweis 7: Erbgutschäden an weißen Blutkörperchen durch Handystrahlung

Mobilfunkstrahlung löst bei menschlichen weißen Blutkörperchen Schäden am Erbgut aus.
Dabei wird sowohl die Erbsubstanz (DNA) selbst geschädigt, als auch die Anzahl der Chromosomen verändert. Diese Mutation kann zu einem höheren Krebsrisiko führen, wie die Forscher betonen.
Vor allem wurde wieder einmal gezeigt, daß diese Zerstörungen nicht abhängig von einer Temperatur-erhöhung (nicht-thermisch) sind.
Die Wissenschaftler fordern als Konsequenz, daß diese Ergebnisse bei der Festsetzung von Grenzwerten berücksichtigt werden.

Liebe Eltern,
Wenn ihr gesunde Enkel haben wollt, dann verbietet euren Kindern das Handy!

Hinweis 8: Erbgutschäden und Verstärkung von Krebserkrankungen durch Handystrahlung

"Seit 40 Jahren gilt die Lehrmeinung, daß elektromagnetische Felder zu schwach sind, um das Erbgut zu verändern", sagt Prof. Franz Adlkofer "Unsere Ergebnisse haben jetzt das Gegenteil gezeigt." Zweieinhalb Jahre haben sich zwölf Forschergruppen aus sieben EU-Ländern mit den Auswirkungen von Mobilfunk-Strahlung auf Körperzellen beschäftigt. Ziel der so genannten Reflex-Studie war es, bereits existierende Untersuchungen zu überprüfen. Finanziert wurde das Projekt zu zwei Drittel von der Europäischen Union.

Um möglichst objektive Resultate zu erreichen, wurden alle Teams mit den gleichen Messgeräten ausgestattet. So konnten die Gruppen ihre Ergebnisse gegenseitig kontrollieren. Außerdem arbeiteten die Forscher nach dem so genannten Doppel-Blind-Prinzip. Das bedeutet, daß parallel zwei Messungen stattfanden. Jeder Versuchsaufbau war in einer Stahlbox verpackt. Ob in dem Kasten tatsächlich ein Kraftfeld vorhanden war, wusste nur der Hersteller. Erst nach der Messung wurde den Wissenschaftlern mitgeteilt, welcher Kasten Funkwellen ausgesetzt war.

Obwohl die Ergebnisse noch nicht veröffentlicht sind, sickerten inzwischen Details der Studie durch: Danach führten elektromagnetische Schwingungen zu Einzel- und Doppelstrangbrüchen der DNA - dem genetischen Code des Menschen. "Gefährlich sind vor allem die Doppelstrangbrüche, weil sie vom Körper oft falsch repariert werden", sagt Adlkofer. Außerdem machten die Forscher eine erstaunliche Entdeckung: Sind Zellen bereits geschädigt, wird dies durch den Einfluss der Strahlung um ein Vielfaches verstärkt.

"Veränderungen am Erbgut führen in der Regel zu Krebs", erklärt Adlkofer. Ob die entdeckten Mutationen beim Menschen wirklich Krebs ausgelöst hätten, ist fraglich. Denn Genveränderungen treten auch unter natürlichen Umständen auf. Außerdem ist noch unklar, warum nur manche Zelltypen in den Versuchen Schäden aufwiesen, andere aber nicht.

Hinweis 9: Warnungen des russischen Strahlenschutzkomitees

Bereits am 19.09.2001 verabschiedete das Russische Nationale Komitee zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung folgende 4 Hauptempfehlungen:
1. Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren wird von der Nutzung von Mobiltelefonen vollständig abgeraten
2. Schwangeren wird während der gesamten Schwangerschaft von der Nutzung von Mobiltelefonen abgeraten
3. Vorgeschädigten Patienten mit neurologischen und psychischen Erkrankungen wird ebenfalls von der Nutzung von Handys abgeraten
4. Verkäufer von Handys sollen die Kunden beim Kauf umfangreich über die Gesundheitsrisiken und derzeit laufende epidemiologische Untersuchungen informieren.

Hinweis: diese Liste ließe sich beliebig verlängern, da inzwischen drei Viertel aller
Studien zu Mobilfunkstrahlung zumindest schwache biologische Effekte zeigen!

für Eltern als PDF zum Ausdrucken

siehe auch:
Kinder, Schule und Mobilfunk

Fünf wesentliche Aspekte verhindern Erfolge im Kampf gegen Mobilfunkstationen

Lieber Herr Rudolph,

bei unserem mehrjährigen Kampf gegen diese verfluchte Mobilfunkstation mussten meine Frau und ich erkennen, daß fünf wesentliche Aspekte einen Erfolg verhindern, nämlich:

1. Völliges Desinteresse von Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Sämtliche Initiativen werden den Betreibern überlassen. Möglichkeiten kommunaler Souveränität bleiben bequem und gleichgültig unbeachtet.

2. Unser Justizwesen, bei dem klischeehaft Täter als Opfer und Opfer als Täter (z. B. Beweislast) eingestuft werden.

3. Das einheitliche Bestimmen und Anerkennen einer definitiven Ausgangslagen über die realen und nachhaltigen Gefahren des Mobilfunks. Das Übel pflaumenweicher, verschwommener und widersprüchlicher Messungen durch "Baubiologen" und Regulierungsbehörde, in Verbindung mit unklarem Grenz/Richtwert-Vergleich.

4. Mangelhafte Solidarität betroffener Bürger/innen. Dabei entsteht leider der Eindruck, daß Ergebnisse von Trivialsendungen im Free-TV wichtiger sind, als die eigene Gesundheit.

5. Miserabler Rechtsbeistand, mit einseitiger kommerzieller Ausrichtung. Die Höhe des Streitwertes ist wichtiger, als das Ergebnis der Rechtsprechung. Also gemäß allgemeiner Tendenz, Abzocke vor engagierter Interessenvertretung.

Herzliche Grüße, Klaus Kowakowski

Flugblatt: Nötigungs-Vorwurf ist vom Tisch

24.04.2004, Allgäuer Zeitung

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen zum Schreiben der Laubener Mobilfunkgegner ein

Lauben(sh). - Der juristische Wirbel um ein Flugblatt der Mobilfunkgegner "Besorgte Bürger Lauben/Heising" ist zu Ende: Die Staatsanwaltschaft Kempten hat die Ermittlungen wegen versuchter Nötigung eingestellt. Wie berichtet, hatte der Arbeitskreis in dem Papier angekündigt, denjenigen "Druck zu machen", die Sendemasten auf Privatgrund aufstellen lassen. Diese Formulierung hatte die Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen, die nun aber zu dem Ergebnis kommt: Nichts davon ist strafbar.

Ihren Anfang hatte die ganze Geschichte genommen, nachdem ein Mobilfunk-Betreiber einen Sendemast auf dem Areal der Firma Champignon hatte errichten wollen. Um das zu verhindern, gründeten mehrere Bürger einen Arbeitskreis und begannen gegen den Mobilfunk mobilzumachen. Die Firma Champignon erteilte unterdessen den Plänen des Funk-Anbieters eine Absage.

1400 Exemplare verteilt

Dem Arbeitskreis jedoch genügte das nicht - man befürchtete, ein "Privater" werde auf seinem Grund und Boden eine Sendeanlage aufstellen lassen. Also setzte man das Flugblatt auf, ließ es 1400-mal vervielfältigen und verteilte es. Im Flugblatt enthalten war die Formulierung, die für juristischen Wirbel sorgen sollte. Für den Fall, daß jemand Grundstücke oder Gebäude für Masten zur Verfügung zu stellen würde, kündigten die Autoren an: "Ihre Nachbarn und unser Arbeitskreis würden Ihnen zusätzlich Druck machen". So entstand der Verdacht, der Arbeitskreis könne sich damit der versuchten Nötigung schuldig gemacht haben und die Staatsanwaltschaft nahm die Ermittlungen auf.

Gespräche mit Gemeinde

Rund zwei Monate später ist der Vorwurf nun endgültig vom Tisch. Dazu sei es unter anderem nach Gesprächen mit der Gemeinde gekommen, so Staatsanwaltschafts-Sprecher Peter Koch gestern. Denn nur die Ankündigung "Druck zu machen" reiche nicht aus, um sich strafbar zu machen. Und da es keine Hinweise darauf gebe, daß tatsächlich jemandem "empfindliches Übel" angetan werden sollte, stellte die Anklagebehörde ihre Ermittlungen schließlich ein.